Video-Rückblick: Das war Social Media in 2011

Wieder mal ein wunderschönes dieser Infografikvideos mit beeindruckenden Social-Media-Zahlen aus dem Jahr 2011. Am meisten beeindruckt hat mich, dass es mehr Facebook-Nutzer als Autos auf der Welt gibt. 11% der Weltbevölkerung besitzt einen Facebook-Account. Ich bin gespannt wann die erste ernstzunehmende Bewegung aufkommt die Versucht Facebook als Allgemeingut zu deklarieren und Zuckerberg zu enteignen ;-)

Twitter: folg‘ du mir dann folg‘ ich Dir!

follow-helmiTwitter nutze ich nun seit etwas über zwei Jahren. Was anfangs ein Experiment war, wurde irgendwann zum Geektalk. Mittlerweile ist Twitter dabei den Mainstream zu erobern. In den USA ist Twitter bereits in den herkömmlichen Medien angekommen und wird von diversen Fernseh- und Rundfunkanstalten bereits im täglichen Programm genutzt. In Deutschland wird bis zu diesem Punkt sicherlich noch einige Zeit vergehen, aber die Zunehmende Wichtigkeit ist nicht mehr von der Hand zu weisen.

Das steigende Wachstum birgt aber auch neue Herausforderungen. Konnte man am Anfang noch problemlos jedem „followen“ (also seine Statusmeldungen abonnieren) den man irgendwie im Ansatz interessant fand, so heisst es heute schon eine gezielte Auswahl zu treffen, will man im eigenen Nachrichtenstream noch halbwegs mitlesen können. In den letzten Wochen habe ich viel damit experimentiert – bin zu Spitzenzeiten bis zu 1000 Usern gefolgt und habe mich mittlerweile wieder auf knapp über 400 begrenzt. Wahrscheinlich wird die Zahl aber weiterhin schrumpfen. „Twitter: folg‘ du mir dann folg‘ ich Dir!“ weiterlesen

Recht viel Unfug (2) – Nuntio ./. Facebook-Nutzer

Jetzt wird’s langsam spassig und irgendwie konnte man die Tage zählen bis genau das passiert. Kurzfassung der Situation:

Ein Twitter-User, der auch ein Profil bei Facebook hat nutzt die dortige App um seine Statusupdates bei Twitter auch in Facebook zur Verfügung zu stellen. Über einen Tweet bei Twitter sucht er nun nach Hilfe bzgl. der Auswahl eines Filmemachers in Wien und fragt „Wo sind die visuellen Talente?“. Ein andere Facebook-Nutzer der den Tweet als Statusupdate bei Facebook wahrnimmt weiss was zu sagen und reagiert prompt mit „Was immer Du tust, Finger weg von der Firma Nuntio. Gaaanz schlechte Erfahrungen…“. Das bedeutet wohl ziemlich klar, dass er schlechte Erfahrungen gemacht hat mit dieser Firma – persönliche Erfahrungen also quasi (sofern er die Wahrheit sagt).

Die Firma Nuntio aus Wien sieht das jedoch ein klein wenig anders. Sie sieht darin das was man in Deutschland gemeinhin als Rufschädigung bezeichnen würde. In Österreich nennt man das wohl Kreditschädigung. Der Brief des Anwalts der Firma liest sich so:

Mein Mandant hat erfahren, dass Sie auf der Plattform „facebook“ kreditschädigende Aussagen „Finger weg von nuntio“ über meine Mandantschaft verbreiten.

Sie verwirklichen dadurch den Tatbestand der Kreditschädigung, weil Sie unrichtige Tatsachen behaupten und dadurch meine Mandantschaft in Ihrem Erwerb schädigen.

Meine Mandantschaft ist nicht gewillt diese ehrabschneiderischen Behauptungen auf sich sitzen zu lassen und ist diese auch bereit hier gerichtlich gegen Sie vorzugehen.

Sie können diese Schritte nur dadurch abwenden, wenn Sie folgende Bedingungen erfüllen:

1. Sie unterfertigen beiligende Unterlassungserklärung und üebrsenden diese im Original und unterschrieben an meine Kanzlei bis längstens 11.3.2009 zurück

2. Sie wiederrufen Ihre Behauptung auf facebook und

3. Sie zahlen an die Kosten meines Einschreitens idHv € 720,00 (inkl. 20% USt) bis längstens 11.3.2009 auf mein Konto bei der BKS Bank AG, BLZ 17.000, Kto.Nr. 1400 19240

Sollte eine dieser Bedingungen nicht erfüllt werden, bin ich bereits jetzt mit der Klageführung beauftragt.

(Anmerkung des Autors: Außer evtl. Tippfehler ist da nichts von mir verändert. In Österreich ist diese Wortwahl und Formulierung evtl. üblich)

Angenommen er würde nun seinen Kommentar bei facebook widerrufen, würde er ja eigentlich damit lügen oder? Schließlich handelt es sich ja nicht wirklich um eine unwahre Behauptung sondern um seine Erfahrung. Weird! Aber auf jeden Fall dürfte auch hier das Problem hinterher größer sein als vorher. Der Firmenname „Nuntio“ könnte bei Google künftig evtl. etwas negativ besetzt sein.

Weitere Infos beim Polilog und bitte: Spread the word!

Flugzeug (Airbus): Notlandung im Hudson River

…und Twitter ist dabei. Vor offenbar gut einer halben Stunde musste ein Airbus der auf dem Weg von NY La Guardia Airport nach Charlotte, North Carolina im Hudson River notlanden. Jetzt ziehen Fähren die aus dem Flugzeug fliehenden Menschen aus dem Hudson River. Und Twitter ist dabei:

twitter-flugzeugabsturz.png

crazy!

Nachtrag (edit): So präsentierte N24 diese Notlandung – das ist wirklich unfassbar.

Sprecher des US-Außenministeriums twittert

Wie Benedikt zu berichten weiss, kommuniziert (!) der Sprecher des US-amerikanischen Außenministeriums, Sean McCormack über Twitter. Richtig gehört, er sendet nicht nur, sondern er kommuniziert. Bei uns wird währenddessen immer mal noch gerne belächelnd auf Politiker gezeigt, die sich in Deutschland vor wagen und hier ähnliche Experimente starten.

Twitter hat da ein Problem

Es brodelt in der Web-2.0-Welt. Sicherheitsprobleme bei Twitter machen die Runde. Wie viele von Euch sicher schon gehört haben, gab es in den letzten Tagen einige Aufruhr wegen einiger unsauberer externer Twitterdienste.

Das große Problem ist, dass man bei Twitter für die Anbindung externer Dienste dort immer die kompletten Logindaten angeben muss. So etwas wie einen API-Key oder sonstige externe Authentifizierung über Dritte gibt es bei Twitter nicht. Auch nach vielen Monaten und vielen Beschwerden. Twitter zeigt sich dort wie auch in anderen Punkten sehr unbeweglich und uneinsichtig. Warum das so ist kann man wohl nur spekulieren.

Casi von zweipunktnull.org bringt nun ein neues Thema auf den Tisch. Die Tatsache, dass Facebook Twitter von heute auf morgen in die Tasche stecken könnte ist durchaus in gefährlicher Nähe und wenn einige Faktoren richtig stehen und Facebook eine Hand voll Schlüsselpersonen auf seine Seite ziehen kann, dann ist wohl tatsächlich von heute auf Morgen Ebbe im Twitterland.

Auf jeden Fall dann, wenn Twitter nicht schleunigst merkt, dass es nicht damit getan ist die Schäden einiger gehackter Accounts von Prominenten einfach wegzuwischen und so zu tun als wäre nichts gewesen. Ich würde die Hacks von Britney Spears, Obama, Foxnews und weiteren einfach mal als Warnung verstehen und als letzte Chance schnell was an den Sicherheitsvorkehrungen zu ändern – angekündigt haben sie’s.