Raspberry Pi Zero W – Die bessere Webcam

Seit einer Weile schon bin ich auf der Suche nach einer günstigen, aber soliden IP-Webcam. Für einen anderen Zweck besitze ich bereits seit einiger Zeit eine Foscam-Kamera mit der ich grundsätzlich zufrieden bin, die aber aufgrund ihrer Beweglichkeit um zwei Achsen und ihrer generellen Bauweise für den neuen Zweck viel zu groß ist.

Der neue Zweck ist die Überwachung der CNC-Fräse, die für Manufaktori zum Einsatz kommt. Bei längeren Fräsvorgängen will ich in der Lage sein die Werkstatt verlassen und trotzdem immer mal einen Blick auf die Fräse werfen zu können. Dafür sollte die Kamera nicht all zu groß sein und außer einer Stromzuleitung nichts benötigen – sprich über Wifi funktionieren. Ich habe mir aus diesem Grund ein paar kleinere Modelle angeschaut – u.a. auch eines von Foscam. Beide waren wenig zufriedenstellend, die kleine Foscam C1 konnte ich nicht mal mit dem eigenen Wifi verbinden.

Ich hab das Thema dann erstmal aufgeschoben und darauf gehofft, dass mir eine gute Lösung für die Füße fällt – alternativ würde ich mich irgendwann wieder damit befassen.

Und dann kam was selten kommt: Mir fiel tatsächlich eine Lösung vor die Füße. Diese Lösung heisst Raspberry Pi Zero W. Es handelt sich dabei um den neuesten Emporkömmling aus der Reihe der Raspberry Pi Mini-Computer. Das Modell Zero W wurde erst vor wenigen Tagen vorgestellt und ist die zweite Iteration der „noch kleineren“ Zero-Serie. Das W im Namen steht für Wireless und nehmen Wifi (WLAN, 2.4GHz b/g/n) ist auch noch Bluetooth (BLE 4.1) dabei. Das ist bei der Größe von 60x35x5mm zwar nichts ganz besonders neues mehr, allerdings schon in der Kombination mit der Tatsache, dass es sich um einen vollwertigen Computer handelt. Im Gegensatz zum „großen“ Pi (aktuell Pi 3 Model B) kommt dieser zwar nur mit einem statt vier Kernen daher, allerdings ebenfalls mit eigener VideoCore GPU (OpenGL, Full HD), mit den vollen 26 GPIO-Pins und 512 MB Arbeitsspeicher (1GB beim Pi3).

Wichtig für meinen Einsatzzweck: Die recht ordentliche Pi Camera 2 ist kompatibel mit dem neuen, kleinen 9g-Wunder, es braucht nur ein kleines Adapterkabel.

Gut, dass beim deutschen Distributor Pi3g das ganze direkt im Set verkauft wird. Für gerade mal 49,95€ hat man damit Pi Zero W, Kamera ein recht ansehnliches und schlankes Gehäuse und die nötigen Adapterkabel (Link zum Angebot Stand 10.03.2017).

Raspberry Pi Zero W im Kameragehäuse
Raspberry Pi Zero W im Kameragehäuse

Als das ganze nach wenigen Tagen geliefert wurde ging es darum eine Softwarelösung zu finden. Ein weiterer für mich wichtiger Punkt war, dass es eine Möglichkeit gibt die Kamera möglichst einfach sowohl vom iPhone als auch vom Mac aus aufrufen zu können. Die Mindestvoraussetzung ist damit zwar niedrig – eine gespeicherte Bild-URL würde es schließlich tun – eine komfortablere Lösung wäre natürlich dennoch gut. Hier rückt nun das NAS in den Fokus. Bei uns kommt seit vielen Jahren ein Synology-NAS zum Einsatz. Die Software Surveillance Station ist kostenlos integriert und die vorhandene FOSCAM-Kamera läuft bereits dort auf. Der Vorteil ist, dass sowohl automatisch Aufnahme bei Bewegungserkennung als auch die Steuerung bzw. Betrachtung des Kamerabildes über die App DSCam von Synology möglich sind. Ziel war es also nun eine Softwarelösung zu finden um die Raspberry Pi Kamera auch dort zu integrieren.

Es sollte sich schnell herausstellen, dass das gar nicht so schwer ist wie gedacht. im Grunde reicht auch hier eine URL zu einem Bild, einem MotionJPEG-Stream oder ähnlichen technischen Lösungen.

Nach kurzer Google-Recherche war schnell eine Lösung gefunden. Ronny van den Broek hat sich dankenswerterweise dran gemacht eine Kollektion an Tools zusammenzustellen, die zusammen ein schönes Webcam-Server-Setup für den Raspberry Pi ergeben. Es nennt sich Raspberry Pi IP Camera und ist sowohl als Image als auch zur manuellen Installation verfügbar.

Wichtig: Zum Zeitpunkt, zu dem dieser Blogartikel entsteht ist das Image nicht auf einem Raspberry Pi Zero W bootbar. Vermutlich ist das zugrunde liegende Raspbian Jessie lite nicht aktuell genug.

Das macht jedoch gar nichts, die Installation ist dennoch recht einfach. Im Github-Repository von Ronny gibt es eine Datei Namens installation.sh, die man obwohl möglich jedoch besser nicht ausführt sondern schritt für Schritt abarbeitet. Sie ist im Grunde nur eine Aneinanderreihung an Kommentaren und direkt kopierbaren Befehlen. Direktlink zur Datei im Repository

Installiert werden neben einem Webserver und PHP ein paar Entwicklerwerkzeuge und vor allem natürlich die Software für die Webcam. Zum Einsatz kommt dabei UV4L und Live555/V4L2 als RTSP-Server. Vor allem der letztere erlaubt bei mir das streamen von 720p Video mit 25 fps mit nur wenig Latenz und nur ca. 30-40% CPU-Auslastung – und das auch noch bei mehreren gleichzeitigen Streams.
Da beim Einsatz über die Synology z.B. zusammen mit Bewegungserkennung Aufnahmen durchgeführt werden können ist das recht hilfreich, da die Webcam dann nicht nur dann benutzt wird, wenn sie gerade jemand im Browser öffnet, sondern ein permanenter Stream zum NAS läuft (in meinem Fall natürlich nur wenn auch die Fräse läuft).

Die Installation verlief recht reibungslos. Nur ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen. Der RTSP-Server startet nicht bis nicht ein Pfad zum Binary im Service-Script angepasst wird. Mit

sudo systemctl RTSP-Server.service status

kannst Du dir anschauen ob das Problem bei Dir auch besteht. Bei mir stand der Pfad zum Binary mit falschem Namen in der Servicedatei die in der install.sh in Zeile 112 kopiert wird. Den richtigen Namen siehst Du ganz einfach wenn du in Zeile 109 sudo make install ausführst. Als Ausgabe ist Pfad und Name der Datei sichtbar.

Das war jedoch die einzige Hürde, die sich auch erst herauskristallisierte als ich in den Einstellungen von MJPEG auf RTSP-Streaming umstellen wollte.
Apropos Einstellungen: Ein sicher nicht ganz unerheblicher Vorteil dieser Lösung ist, dass es ein simples aber schickes Webinterface gibt mit dem sich die Kamera betrachten (nur im MJPEG-Modus) und vor allem einstellen lässt.

Wer Probleme bei der Installation oder weiter Fragen hat melde sich gern in den Kommentaren oder schaue Alternativ im RPi-Forum vorbei.

Kochen 4.0: Automatisch umrühren

Ich bin nicht wirklich faul, aber wenn sich arbeiten vermeiden lassen, dann vermeide ich sie gerne. Das ist besonders dann wahr, wenn sich die Arbeiten von Geräten, Computern oder anderen technischen Hilfsmitteln erledigen lassen.

Risottomaschine Rührautomat

Wer gerne ab und an kocht weiss, dass ein Risotto (alternativ: Milchreis) eines der Gerichte ist, das in der Herstellung zwar grundsätzlich nicht so viel Arbeit macht, im Topf aber ständige Aufmerksamkeit verlangt. Cremig ist das ganze nur hinzubekommen unter ständigem Rühren.

Cooking 4.0 #automation #risotto

Ein von Helmi (@helmi) gepostetes Video am

Dieses Video bei Instagram hat entsprechend viel Aufmerksamkeit erzeugt (nun gut – für meine Verhältnisse, meine Frau lacht mich immer aus bei den wenigen Likes, Aufrufen etc. ;))

Kenner der Küchenkunst haben sofort erkannt: Da hat jemand den Dreh raus :-) Dieses lustige Rührgerät hatte ich erst wenige Tage zuvor erstanden und war gespannt wie es sich beim Risotto machen würde.

Kurz zum Gerät: Beim Stirio handelt es sich um einen motorisierten Umrührer mit zwei Geschwindigkeitsstufen.Automatisch umrühren im Kochtopf

Im oberen grauen Bereich befindet sich der Akku, der An/Aus-Schalter sowie ein Taster für die Geschwindigkeit. Durch eine kurze Drehbewegung kann der Akku abgenommen und mit dem beiliegenden Ladegerät geladen werden.

Den mittleren Bereich des Gerätes bildet eine in der breite verstellbare Klemmvorrichtung mit der das Gerät auf verschiedene Topfgrößen angepasst werden kann. Ich weiß die genauen Maße gerade nicht, aber das Ding passt sowohl auf unseren kleinsten als auch auf unseren größten Topf.

Durch den mittleren Bereich wird von unten eine gefederte und sich automatisch in der Länge anpassende Vorrichtung gesteckt die unten dann letztlich den Rührer hält und sich oben zum Motor verbindet. Der Packung liegen zwei verschiedene Rührer bei die sich in der Größe unterscheiden.

Verstellbarer Umrührer

Nach der Ankunft „trocken“ im Topf ausprobiert war ich erst wenig begeistert. Der Motor ist deutlich hörbar und im Topf machte das ganze dank starkem Andruck auf dem Boden unerträgliche Quietschgeräusche. Die legten sich dann dank der Flüssigkeit im Topf recht schnell und das Motorgeräusch stelle sich als durchaus erträglich heraus – besonders in Anbetracht der Arbeitserleichterung.

Das Quietschen im trockenen Topf kommt wohl primär von der Tatsache, dass der Rührer durch die Feder gegen den Boden und durch seine eigene Federwirkung im Kunststoff gegen den Rand gedrückt wird und an beiden „kratzt“. Keine Angst, das ist recht weicher Kunststoff, davon zerkratzt nichts, aber sorgt eben dafür, dass nichts anbrät. Das war für mich auch das Kaufargument im Vergleich zu anderen Geräten die nichts anderes tun als mit ein paar „Stiften“ umzurühren.

Ich kann zur Qualität bisher nur sagen, dass der Akku locker ein Risotto lang durchhält – viel länger habe ich ihn noch nicht benutzt. Heute erfolgt dann noch die Milchreisprobe aber nach allem was ich bisher gesehen habe gehe ich stark davon aus, dass er das meistern wird.

Einzig kleiner Negativpunkt: Der Rührer hat ein paar „tote Ecken“ in denen das Essen während des Rührvorgangs hängen bleibt (zumindest beim Risotto) und wenig Bewegung erfährt. Das Probleme werde ich ggf. langfristig mal durch ein 3D-gedrucktes Teil anpacken – bis dahin reicht es aber auch wenn man während des Kochvorgangs hin und wieder mal den Kochlöffel dort rein hält und die Ecke frei räumt. Hat der Qualität des Risottos keinen Abbruch getan :-)

Zu Kaufen gibt’s den Stirio bei Amazon für aktuell 26€. Leider nur bei einem Dritthändler, die Lieferung war aber absolut problemlos.

Ab sofort: Wöchentliche Auswahl handgeklopfter Links

Ziemlich lange schlage ich mich schon mit dem Gedanken herum Inhalte zu kuratieren. Aufgrund der Masse der Inhalte, die einem heute in den unterschiedlichen Themenbereichen entgegenschwappt und der sinkenden Qualität bei den Medien (anderes Thema, das ich an dieser Stelle nicht ausführen möchte), sehe ich einen großen Bedarf für eben diese persönliche Auswahl.

Nach einigem Zögern, habe ich mich nun endlich dazu durchgerungen und das ganze umgesetzt. Unter http://get.helmi.email könnt ihr eine regelmäßige Emailzusendung kostenlos abonnieren (an der kostenpflichtigen Plus-Version arbeite ich noch *hust*).

Am Anfang habe ich überlegt, ob ich bzgl. der Erscheinungshäufigkeit nur ein wages „regelmäßig“ hinterlassen, habe mich dann aber dazu entschlossen mich selbst unter Druck zu setzen und daraus ein wöchentlich zu machen. Auch als kleine Selbstgeißelung. Mal sehen wie lange ich das durchhalte und auch ob sich der wöchentliche Rhythmus inhaltlich als richtig herausstellt.

Für Feedback vorab und nach den ersten Ausgaben bin ich unendlich dankbar. Gerne hier in den Kommentaren, per Email (einfach bei einer der wöchentlichen Aussendungen auf antworten drücken) oder bei Twitter. Facebook wird mir immer suspekter, weshalb ich bitte mir dort keine Nachrichten zu schicken – die Chance ist groß, dass ich die erst Tage später sehe.

 

Smartphone Wärmebildkamera für den Hausgebrauch

Eine Smartphone Wärmebildkamera? Sowas gibt es?

Das war meine erste Reaktion als ich davon hörte. Fast jeder kennt Wärmebildkameras aus dem Fernsehen, wenn irgendwelche Spezialeinheiten Kriminelle in einem Haus lokalisieren.

Smartphone Wärmebildkamera

Ich fragte mich natürlich gleich wozu soll das gut sein, da ich in meinem Leben bisher nur sehr selten Häuser mit kriminellen Subjekten stürmen musste. Aber nach einiger Lektüre stellte ich fest, dass auch eine einfache Smartphone Wärmebildkamera im Alltag hilfreich sein kann. Das geht los in den eigenen vier Wänden, um mit Hilfe der Wärmebildkamera Wasserlecks und Dämmprobleme z.B. im Bereich der Heizung oder der Fenster zu lokalisieren. Bei elektrischen Geräten lassen sich Hitzeprobleme feststellen bevor etwas durchbrennt.

Insgesamt lassen sich mit einer Wärmebildkamera in vielen Fällen ansonsten nicht sichtbare Strukturen hinter Wänden oder Abdeckungen erkennbar machen. Wie z.B. Deckenbalken, Wasserleitungen und ähnliches.

Nachts können beispielsweise Jäger Tiere im Dunkeln auffinden, genauso wie man feststellen kann was oder wer sich in einem Raum bewegt ohne hineinzugehen und Licht zu machen.

Da Wärmebildkameras bisher keinen Einzug in den Alltag gefunden haben, gibt es viele Anwendungsfälle auf die man im ersten Moment gar nicht kommt. So kann man sich mit Hilfe einer Smartphone Wärmekamera in vielen Situationen Orientierung verschaffen wie z.B. in dichtem Nebel oder Rauch. Bei einem Hausbrand kann es lebenswichtig sein aus sicherer Entfernung zu erkennen wo der oder die Brandherde sich befinden und welcher Weg bisher nicht vom Feuer versperrt ist. Oder man kann beim Campen ganz einfach sicher gehen, dass das Lagerfeuer auch wirklich ganz gelöscht ist.

Bisherige Wärmebildkameras lagen in Preisregionen, die einen Alltagseinsatz im Grunde ausschlossen und sich damit nur für den professionellen Einsatz in einigen Fachgebieten qualifizierten.

Mittlerweile sind sowohl Standalone als auch Smartphone Wärmebildkameras verfügbar, die in einem deutlich moderaterem Preisbereich um 300,- Euro liegen.

So gibt es von Seek Thermal Wärmebildkameras als Smartphonezubehör sowohl für Android Handys als auch für iOS Geräte wie iPhone oder iPad, die etwas über 300,-€ kosten.

Seek Thermal Compact XR Smartphone Wärmebildkamera

Etwas günstiger ist die Wärmebild Smartphonekamera von Flir. Diese ist ebenfalls sowohl als Zubehör für iPhone und iPad als auch für Android Geräte erhältlich.

Flir One Wärmebildkamera

Interessanterweise bietet Flir auch eine preisgünstige Standalone Version an, die etwas mehr kostet, aber unabhängig vom Smartphone betrieben werden kann: das FLIR Wärmebild-IR-Pyrometer.

Flir Wärmebild IR Pyrometer

Natürlich ist die Auflösung einer Smartphone Wärmebildkamera recht gering und nicht mit über 1.000,- Euro teuren Profigeräten zu vergleichen. Aber für die oben genannten Einsatzzwecke durchaus zu gebrauchen.

Wichtig: Durch die günstigen Preise wird auch Fremden das Ausspähen von PINs erleichtert … aber man kann sich auch mit wenig Aufwand davor schützen!

 

Heimplanetarium: Homestar Pro / Star Theatre von Sega Toys

Ein Planetarium in den eigenen vier Wänden? Wäre in meiner Kindheit der absolute Traum gewesen. Der Homestar Pro bzw. das Star Theatre von Sega Toys macht genau das möglich!

Homestar Pro Star Theatre Heimplanetarium

Falls sich jemand fragt, was ein Planetarium ist: normalerweise ein großer dunkler Raum mit Kuppeldach auf das Sterne und Sternkonstellationen projiziert werden, so dass man sich die Sterne ansehen kann, wie an einem sternklaren Nachthimmel.

Planetarium für das Schlaf- oder Kinderzimmer

Damit man nun für die Erkundung des Sternenhimmels nicht immer bis zu einer sternklaren Nacht warten oder zum nächstgelegenen echten Planetarium fahren muss, erhält man mit dem 16,1 x 15,9 x 15,1 cm messenden und 800 Gramm wiegenden Homestar Pro Projektor ein Planetarium für zu Hause.

Über eine 3 Watt LED sollen laut Herstellerangaben 60.000 Sterne in einem Abstand von ca. zwei Meter mit einem Durchmesser der Projektion von ca. 270 cm auf einer planen Oberfläche wie der Wand oder der Decke dargestellt werden können. Dabei kann die Darstellung links- oder rechtsdrehend animiert werden, was eine realistische Darstellung sowohl der nördlichen als auch der südlichen Sternenbilder ermöglicht.

Es gibt eine Timer-Funktion, die für eine Abschalten nach dem gewähltem Zeitraum sorgt. Außerdem sind als Zubehör Ergänzungs-CDs verfügbar (Südliche Hemisphäre, Erde und Mond).

Fazit: Homestar Pro / Star Theatre

Homestar Pro Star Theatre Heimplanetarium: Frontansicht

Sega Toys ist ein Spielzeughersteller und insofern sollte man seine qualitativen Erwartungen etwas zügeln. Bisherige Käufer bewerten das Ergebnis gemischt von durchschnittlich bis gut.

Man muss wohl ein wenig mit dem Abstand und den Einstellungen experimentieren um eine zufrieden stellende Darstellung zu erhalten. Zur Erzeugung einer romantischen Stimmung im Raum sollte das Gerät allemal ausreichen

Homestar Pro im Video

Schöne Produktvorstellung und ein Vergleich des Homestar Pro mit dem günstigeren Bresser junior AstroPlanetarium deluxe:

Alternativen

Wer nicht so viel Geld investieren will, kann insbesondere für seinen Nachwuchs auch das „KOSMOS 676810 Planetarium“ bestellen, das sicher eine deutlich schlechtere Darstellung erzeugt und weniger flexibel ist. Aber falls das Interesse sich in kurzer Zeit erschöpft hat, ist die Investition deutlich geringer gewesen.

Wem es eher um einen romantischen Sternenhimmel ohne originalgetreue Darstellung geht, findet deutlich preiswertere Projektoren wie z.B. das Niermann Standby LED Nachtlicht „Der kleine Prinz“ oder nutzt fluoreszierende Aufkleber für Decken und Wände wie z.B. die 250 Wandkings WK-10974 Wandsticker.

 

 

Anker PowerPort 21W 2-Port USB Solarladegerät: Solarenergie nutzen

Sommer, Sonne, Sonnenlicht … warum nicht als Energiequelle für das Handy nutzen? Passend zur Sommerzeit stellen wir heute das Anker PowerPort 21W 2-Port USB Solarladegerät vor. Es handelt sich um ein zusammenfaltbares flexibles Solarpanel mit dem kleinere Elektrogeräte wie Smartphones, Handys oder Akkus mit Hilfe des Sonnenlichtes geladen werden können.

Anker PowerPort Solar 21W 2 Port USB

Das Solarladegerät wiegt nur 417 Gramm und ist zusammengefaltet nur 28,2 x 16,0 cm groß und 2,8 cm dick, was etwas einem größeren Tablet entspricht und lässt sich gut transportieren. Geöffnet liegen die Maße bei 67,1 × 28,2 cm (etwas schmaler als ein normales Handtuch) und 0,5 cm Dicke. Durch die Ösen in den vier Ecken lässt sich das Gadget auch z.B. hängend gut fixieren und zur Sonne ausrichten.

Anker PowerPort Solar 21W 2 Port USB: Rucksack

Die in robustes Polyestergewebe eingenähten Solarpanels sind mit PET-Polymer beschichtet und somit gut wetterbeständig. Einige Käufer berichten von der Verwendung auf Segelbooten und keinerlei auftretenden Problemen mit Spritzwasser.

An dem einen Ende des Anker PowerPorts ist eine Art kleine Tasche in dem sich die zwei Mini USB Anschlussports befinden. Hier lässt sich aber auch zusätzlich ein Handy oder Akku während des Ladevorganges etwas geschützt ablegen.

Anker PowerPort Solar Tasche

Der wohl interessanteste Faktor ist die Ladefähigkeit des Anker PowerPorts. Diese hängt natürlich direkt von der Stärke des Sonnenlichtes ab. Die angegebenen 21W sind (wie im Grunde bei allen solargetriebenen Gadgets) übertrieben und werden im Alltagseinsatz nie erreicht. Bei bewölkten Himmel liefert das Gerät geringere Leistung und es ist fraglich, ob man damit sein Handy oder Akku komplett geladen bekommt. Bei strahlendem Sonnenschein hingegen, ist das Laden von Kleingeräten kein Problem.

Anker PowerPort Solar 21W 2 Port USB Black

Wer etwas abseits der Zivilisation unterwegs ist und unsicher, ob er genügend oder überhaupt Lademöglichkeiten für seine Gadgets findet, ist mit dem Anker PowerPort 21W für ca. 60 Euro gut bedient. Gerade für Radtouren, Strand-, Camping- oder Segelausflüge eine gute Vorsorge für das allgegenwärtige Akkuproblem.

Viele nutzen solch ein Solarpanel auch, um tagsüber einen externen Akku zu laden, um mit diesem dann über Nacht das Handy wiederum aufzuladen. In solchen Fällen kann auch der Griff zu einem externen Akku mit integriertem Solarpanel wie z.B. das InnooTech Solar Ladegerät eine gute Alternative sein.

Wer mehr Leistung als das Anker PowerPort 21W wünscht, sollte sich das EasyAcc 28W Solar Ladegerät ansehen, dass ähnlich wie der Anker PowerPort aufgebaut ist, aber ein zusätzliches Solarpanel enthält.

Der schnelle Retter im Auto: ResQMe

Wer bereits mit Autounfällen konfrontiert war, wird vermutlich wissen, dass es gar oft nicht so leicht ist, jemand aus einem Fahrzeug zu befreien. Das Einschlagen einer Fensterscheibe am Auto, sieht im TV stets ultraleicht aus, ist allerdings in der Realität ohne passendes Werkzeug gar nicht so leicht zu bewältigen. Ähnliches gilt für das Befreien einer Person vom Sicherheitsgurt. Hier kommt das Rettungswerkzeug ResQMe ins Spiel.

ResQMe Rettungswerkzeug

Werkzeug klingt eher nach schwer und unhandlich, ResQMe ist allerdings nur ca. 7,5 cm lang und 20 Gramm schwer und lässt sich als Anhänger am Autoschlüssel anbringen.

ResQMe: Rettungswerkzeug Schlüsselanhänger

Trotz der geringen Maße kann das Gadget im Falle eines Unfalles zum ganz großen Helfer werden. Der ResQMe lässt sich schnell vom Schlüsselbund abziehen und kann mit dem integrierten Scheibenzertrümmerer zum Einschlagen von Autosicherheitsglas genutzt werden. Dabei handelt es sich um einen spitz zulaufenden Metallstift, den man durch das Spannen einer Feder zum Vorschnellen bringt.

ResQMe: Rettungswerkzeug Glasbrecher

Anschließend kann das Rettungswerkzeug mit der ebenfalls integrierten Klinge als Gutschneider genutzt werden, um so sich oder andere zügig vom Sicherheitsgurt zu befreien.

ResQMe Rettungswerkzeug: Gurtschneider

Für etwas mehr als 10 Euro, erhält man mit dem ResQMe ein farbenfrohes Gadget, das man hoffentlich nie benutzten muss, aber falls doch, wird man sehr froh sein vorgesorgt zu haben. Entweder um sich selbst aus einem Unfallfahrzeug zu befreien oder um andere bei der Befreiung zu unterstützen.

Es gibt ein ResQMe Zubehörpaket, das im Wesentlichen verschiedene Clips und Schlaufen zur einfachen Anbringung im Auto enthält. Ob einem das nochmal etwas mehr als 10 Euro Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Es gibt auch „aufgebohrte“ Rettungswerkzeuge, die wie z.B. das Lanktoo Rettungsgadget, das zusätzlich zum Glasbrecher und Gurtschneider noch eine Taschenlampe, eine Trillerpfeife und eine Warnleuchte integriert hat. Allerdings muss man dann auch darauf achten, dass die Batterien noch funktionieren.

  1. Zusatztipp: Bei der Anschaffung des ResQMe auch gleich ein Beatmungstuchschlüsselanhänger (das Wort merke ich mir gleich für das nächste Hangmanspiel) mitbestellen, so dass man noch besser für Notfälle gerüstet ist.
  2. Zusatztipp: Auch wenn es nicht vorgeschrieben ist: das gelegentliche Auffrischen des Erste-Hilfe-Kurses ist eine sehr sinnvolle Maßnahme. Oft kann man solche Maßnahmen auch über den Arbeitgeber (mit-)finanzieren lassen.