Der Weg zum Erfolg (inkl. Rezept)

Man nehme: WordPress (kostenlos), ein beliebiges fertiges Design (kostenlos), grundlegende Photoshop-Kenntnisse (kostenlos) um ein vorhandenes Logo zu klauen (kostenlos), Photoshop (teuer) und einen Hype, auf den man Aufspringen kann wie z.B. Knut (ebenfalls kostenlos). Das war’s. Halt – um erfolgreich damit zu werden braucht’s noch ein bissl Selbstüberschätzung (unbezahlbar) und einen Dummen, der die 100.000 Euro Startgebot überbieten will.

Noch Fragen? Bitte nicht mir stellen, ich versteh das nicht.

[via SocialMash]

0 Gedanken zu „Der Weg zum Erfolg (inkl. Rezept)“

  1. Also ich versteh das schon, da sucht ein besonderes Cleverle einen oder am besten mehr besonders Dumme und wer dafür bietet, dem ist auch nicht mehr zu helfen und der verdient auch kein Mitleid.
    Aber ich nehme fast an, die Rechnung des Cleverle wird aufgehen.

  2. Nicht zuvergessen: für den Schnäppchenpreis bekommt man noch einen PageRank 0 dazu ;-)

    Ob sich ein Dummer finden wird, der das „Projekt“ ersteigert. Ich kann mir das nicht vorstellen, bin aber immer wieder erstaunt, wie begrenzt meine Vorstellungskraft in gewissen Bereichen doch ist …

  3. Wenn sie es denn wirklich verkauft bekommen, kann man Ihnen nur gratulieren. Wäre doch kein schlechtes Geschäft für ein WordPress-Blog, ein paar Wochen alt – alles in allem max. ein Tag Arbeit und den Content haben die Knut-Verrückten Deutschen auch noch selbst eingestellt! Noch besser geht es doch schon fast nicht mehr! Für einen Tag Arbeit 50.000 Euro……

  4. Haha 100.000 EUR für eine solche Domain. Versuchen kann mans ja. Würde mich interessieren, was da die eBay-Gebühren sind für diesen Versuch. Bin aus der Schweiz und kenne eBay.de-Gebühren nicht so genau. Aber wenn da Gebühren anfallen, wie sie für ricardo.ch anfallen würden, wäre ein solcher Versuch schlichtweg dumm.

    Oder eine geschichte Guerilla Marketing Strategie. Wenn alle drüber bloggen siehts dann auch wieder anders aus.

  5. Hehe, wäre er schlau gewesen, hätte er das Ding was niedriger angeboten und hätte bestimmt nen schönen Reibach gemacht. Ich behaupte mal frech, dass Leute, die 100.000 für eine website ausgeben könnten, etwas zu viel Hirn haben, um diese „idee“ anzunehmen… vollidiot, ey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *