2014 – Sochi zahlt am meisten

Nun haben es die Russen also geschafft. Im Kampf um die olympischen Winterspiele 2014 haben Sie am meisten bezahlt gekämpft. Vladimir Putin hat sein ganzes Gewicht in die Waagschale geworfen und offenbar wiegt der russische Präsident in dieser Hinsicht einige Tonnen. Denn die Winterspiele 2014 gingen an einen beliebten Sommerurlaubs- und Badeort.

Lediglich einen Skilift gibt es bisher im Hinterland von Sochi. Zirka 9 Milliarden Euro sollen in den nächsten 7 Jahren investiert werden um es dort irgendwie winterolympiadisch werden zu lassen. Wer jetzt noch Zweifel daran hat, dass in Russland das Geld sitzt, dem ist wohl auch nicht mehr zu helfen. Salzburg (Österreich) und Pyeongchang (Korea) schauen nach der Entscheidung dumm aus der Wäsche. Während die Endrunde zwischen den Russen und den Koreanern noch recht knapp entschieden wurde, schieden die Salzburger bereits in der ersten Runde aus und waren sehr geknickt. Schon da wurden Gerüchte und Diskussionen laut, dass die Entscheidung keine sportliche mehr wäre sondern primär Geld die große Rolle spielen würde. Die Tatsache, dass die Winterolympiade nun an einem Badeort in einem Land stattfindet, indem Geld bekanntermaßen immer weniger Rolle spielt, verstärkt diese Gerüchte nur noch. Ohne Zweifel werden die Russen das Dinge geschaukelt bekommen. Letztlich ist diese Olympiade mehr denn je auch eine Tourismus-Werbeveranstaltung. Irgendwie fällt’s mir dennoch schwer in Zukunft die richtigen Assoziationen herzustellen, wenn vom „olympischen Gedanken“ die Rede ist.

FIFA, IOC,… irgendwie entwickelt sich das alles in die gleiche Richtung.

Auch immer bezeichnender wird die Arbeit der Medien. Recherche scheint irgendwie komplett out zu sein. Anders erklärt es sich für mich nicht, dass ich diese News bei Google unter den wildesten Schreibweisen finde: Sochi, Sotchi, Sotschi. Oder liegt es gar an verschiedenen kursierenden, internationalen (nicht-kyrillischen) Schreibweisen? Das IOC hatte auf dem Schild bei der Bekanntgabe des Austragungsortes „Sochi“ stehen. Die Wikipedia hält „Sotschi“ für die richtige Schreibweise. Vielleicht sollten wir einfach Сочи (russisch) schreiben, oder სოჭი (georgisch)?

0 Gedanken zu „2014 – Sochi zahlt am meisten“

  1. Schon ne verrückte Sache, fast noch verrückter ist aber das du das jetzt schon gebloggt hast, zu so einer unchristlichen Zeit. Tja aber das sind die Russen, machen Wintersport am Strand brennen Wodka hinterm Haus in einer Badewanne. Lustiges Volk.
    Und die haben doch Macht.

  2. Pingback: Duckhome
  3. @Frank, zum Thema „Schreibweise“: Es ist eine verbreitetete Unsitte der deutschen Presse und der deutschen Presseagenturen, mit Copy+Paste einfach die englische Transkription russischer Vokabeln anstelle der deutschen Transkription zu verwenden. So müßte es Scharapowa und nicht Sharapova heißen, um mal ein prominentes Beispiel zu nehmen. Boris Jelzin aka Yeltzin kann auch ein Lied davon singen. Auf deutsch wird Сочи definitiv Sotschi transkribiert.

  4. Danke für die professionelle Aufklärung, „Blogtrainer“ ;) Ich hab‘ aus Unsicherheit über die Richtigkeit einfach sicherheitshalber mal die englische übernommen – aber ich bin ja auch kein Journalist.

  5. Will auch mal’n bisschen klugscheißern ;)
    Die Olympiade sind die vier Jahre zwischen olympischen Spielen. Demzufolge handelt es sich um die olympischen Winterspiele und nicht um die Winterolympiade… ;)

Kommentar verfassen