Linux ist für Microsoft undefined

Anders kann man das ganze wohl nicht deuten. Eben wollte ich mir eine Präsentation zu einem neuen Microsoft-Webservice anschauen. Dieser Webservice geht wohl in Richtung Online-Office und klang nach wenigen Zeilen Beschreibung recht interessant. Statt einem Video gab’s aber auf der Produktseite nur ein „Install Silverlight“.

Wer Silverlight nicht kennt: Das ist die Microsoft’sche Flash-Kopie, mit der man in Zukunft Boden gut machen und die an Adobe verlorenen Millionen wieder ein Stück weit einholen will. Der Windowsuser bekommt davon sicherlich nicht viel mit, da ihm warscheinlich die nötige Software dafür bereits frühzeitig per Windows-Update untergeschoben wurde. Mir als Linux-User wurde auf jeden Fall ein Installationsbutton präsentiert und ich war doch ein Stück weit überrascht, dass es nicht gleich hiess „tut uns leider, sie nutzen kein Microsoft-Betriebssystem und sind daher ausgeschlossen“.

Ein Klick auf den Installationsbutton bringt dann aber das zu Tage, was man von Microsoft erwartet – eine Website ohne klar definierte Fehlermeldung die nur darauf schließen lässt, dass letztlich Linux in Microsofts Augen nicht für Sliverlight taugt. Schade auch, aber ich vermute ich werde auch ohne leben können ;)

Übrigens war das mit Flash bis vor kurzem unter Linux nicht so viel anders. Flash 8 gab es überhaupt nicht und die Versionen davor, waren auch mehr oder weniger Krücken. Mit Flash9 ist aber auch unter Linux nun alles halbwegs im Lot, lediglich transparente Hintergründe funktionieren nicht, weshalb die neuerdings beliebten Pagepeel-Werbemittel etwas seltsam aussehen. Aber auch das kann man verschmerzen für ein Leben ohne Virenscanner und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.