Mac App Store Problem: Wenn er nicht zu laden aufhört!

Vor ein paar Tagen hatte ich ein sehr nerviges Problem: der Mac App Store ließ sich nur ein paar Klicks lang nutzen, bis er in einer endlos Ladeschleife hängen blieb.

Mac App Store Problem: Anzeige lädt nie fertig
Mac App Store Problem: Anzeige lädt nie fertig

Das nervige an dieser Sache war, dass auch ein Beenden und Neustarten des Mac App Stores keine Abhilfe schaffte. Erst mit Hilfe eines Neustarts meines MacBooks konnte ich den App Store auch wieder starten und nutzen … allerdings trat nach nur wenigen Klicks das gleiche Problem wieder auf.

Mit Franks Hilfe konnte ich das Problem lösen, obwohl ich nicht ganz sicher bin welcher der Lösungsansätze letztendlich das Problem bereinigt hat. Zunächst versuchten wir der Ursache auf den Grund zu gehen und wurden in der „Aktivitätsanzeige“ fündig. Dort gibt es einen Reiter namens „Netzwerk“. In diesem Filterte ich die Anzeige über die Suche nach „App Store“.

Informationen aus der Aktivitätsanzeige

Dort tauchten beim Start des Mac App Stores zwei Prozesse auf: einmal der „App Store“ selbst und dann wurde offenbar noch „https://itunes.apple.com“ aufgerufen. Kurze Zeit später wandelte sich dieser Aufruf zu der Anzeige „App Store-Webinhalt (reagiert nicht)“ und damit erklärte sich dann die Endlosladeschleife.

Mac App Store Problem: Aktivitätsanzeige Netzwerk
Mac App Store Problem: Aktivitätsanzeige Netzwerk

Mac App Store Debug Menü nutzen

Zunächst hatte ich nach kurzer Recherche einen Hinweis auf das versteckte Debug Menü im App Store entdeckt. Damit dieses Menü angezeigt wird, muss man einen Befehle im „Terminal“ ausführen. Sicherheitshalber sollte man den App Store vorher schließen:

defaults write com.apple.appstore ShowDebugMenu -bool true

Wenn das Ausführen der folgenden Anweisung als Ergebnis „1“ ausgibt, hat alles geklappt.

defaults read com.apple.appstore ShowDebugMenu

Wenn man später das Debug Menü nicht mehr angezeigt bekommen möchte, genügt folgender Terminalbefehl:

defaults write com.apple.appstore ShowDebugMenu -bool false

Wenn man nun den Mac App Store startet wird in der Menüauswahl der Punkt „Debug“ angezeigt, der einige interessante Möglichkeiten bietet.

Mac App Store Menüpunkt Debug
Mac App Store Menüpunkt Debug

Hier lassen sich zunächst einmal die Optionen „Clear Cookies“ und „Reset Application“ auswählen, was bei mir leider keine Veränderung brachte. Dann kann man sich über „Show Download Folder…“, den Download Ordner des App Stores anzeigen lassen und diesen nach Schließen des App Stores versuchsweise löschen, was in meinem Fall auch nach einem Neustart noch keine Lösung des Problems ergab.

Löschen diverser App Store Librarys

Dann machte ich mich daran einige der App Store Librarys zu löschen. Diese sind an folgenden Stellen zu finden und lassen sich im Finder recht einfach mit diesem Tipp auffinden bzw. öffnen:

  • ~/Library/Application Support/App Store
  • ~/Library/Preferences/com.apple.appstore.plist
  • ~/Library/Caches/com.apple.appstore
  • /Library/Application Support/App Store

Leider immer noch kein Erfolg.

Fröhliches Prozesse abschießen

Ich habe dann nochmal in der „Aktivitätsanzeige“ nur nach dem Wort „Store“ suchen lassen und außer dem App Store selbst alle Prozesse gezwungenermaßen beendet.

Mac App Store Problem: Aktivitätsanzeige
Aktivitätsanzeige

Diesmal brauchte es nicht einmal einen Neustart. Ab sofort gehörte das Problem der ewigen Ladeschleife der Vergangenheit an. Ich bin mir nicht ganz sicher welches der entscheidende Schritt zur Lösung des Problems war, denn das Abschießen der Prozesse, sollte eigentlich auch durch einen Neustart geschehen, aber ich bin froh, dass dieses nervige Problem aus der Welt ist.

So ganz allein bin ich mit dem Problem wohl nicht, denn interessanterweise tauchte ein paar Tage später ein Artikel von MacStories in meinem Feedreader auf in dem das gleiche Problem mit ähnlichen Lösungsansätzen beschrieben wird.

Update: Ca. eine Woche später tauchte das Problem wieder auf. Diesmal habe ich mit dem letzten beschrieben Schritt angefangen und habe einfach nur über die „Aktivitätsanzeige“ alle zum Store gehörigen Prozesse zwangsweise beendet. Anschließend (ohne Neustart des MacBooks) den App Store wieder gestartet und siehe da: das Vorgehen reichte völlig aus, alles war wieder normal.

Darstellungsprobleme nach dem Redesign

Ich habe in den letzten Tagen vermehrt die Nachricht bekommen, dass die Schriftdarstellung auf dem Blog schlecht ist. Ich konnte dem Problem schon näher rücken, will ihm aber gerne fundiert an den Kragen gehen, daher eine Bitte an alle, die hier auf dem Blog Probleme mit der Lesbarkeit bzw. der Darstellung der Schrift im Text haben. Bitte schickt mir eine Email (oder schreibt’s in die Kommentare) mit welchem Browser (welche Version) und welchem Betriebssystem ihr den Blog betrachtet und schickt mir nach Möglichkeit auch einen Screenshot. Email-Adresse: frank bei helmschrott punkt de.

Außerdem wäre noch die Info wichtig, welche der folgenden Schriften auf Eurem System installiert ist:

  • Whitney
  • Myriad Pro
  • Lucida Grande
  • Trebuchet MS
  • Tahoma
  • Arial
  • Helvetica

Vielen Dank schon mal für Eure Mithilfe. Mir geht’s nicht primär darum das Problem hier auf dem Blog zu lösen (das wäre vermutlich recht einfach), sondern dem Problem möglichst fundiert auf den grund zu gehen.

Update: Ich habe die Schriftarten und -größen mal kurzfristig angepasst. Feinschliff folgt.

Abmahnung wegen Kommentar-Abo-Funktion (Subscribe to comments)?

Wie Jan drüben beim Upload-Magazin berichtet, gibt es ein theoretisches Abmahnproblem durch die Funktion zum Abonnieren neuer Kommentare per Email. Das stimmt natürlich. Es könnte jemand eine beliebige Email-Adresse eingeben. Dies wird nicht überprüft und führt dazu, dass der Inhaber der Adresse eine oder mehrere Emails bekommt ohne diese zu wünschen. Das ist auch der Grund warum „Die Seite einem Freund empfehlen“-Funktionen und andere gefährlich sind. Ich kenne die Gefahr und setze das Plugin trotzdem ein, da ich denke, dass die Gefahr überschaubar ist. Muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Update: Woopra-Problem auch noch mit 1.3.1 – Besserung in Sicht

Kurzes Update in Sachen Woopra vs. Subscribe-to-Comments. Leider besteht das Problem auch noch mit der neuesten Woopra-WP-Plugin-Version 1.3.1, der Entwickler hat sich im Forum jedoch auf meinen Beitrag hin gemeldet und versprochen sich in der nächsten Version darum zu kümmern. Bis dahin hat sich die Zeile zum auskommentieren (siehe verlinkter Beitrag) um eins nach unten Verschoben. Zeile 256 also jetzt.

Adium speichert keine Passwörter mehr

Adium im DockSeit ein paar Tagen hatte ich jetzt mit eine wirklich nervigen Problem zu kämpfen. Adium, der Instant-Messaging-Client meiner Wahl unter OSX, wollte die Passwörter der angelegten Accounts (Jabber, ICQ, AIM, etc.) nicht mehr speichern. Das führte dazu, dass bei jedem Start des Programms und damit bei jedem Anmelden am Netzwerk alle Passwörter eingegeben werden mussten. Normalerweise speichert Adium seine Passwörter im System-Schlüsselbund (Keychain). Über die Schlüsselbundverwaltung (unter Dienstprogramme zu finden) sollte das ganze so aussehen:

„Adium speichert keine Passwörter mehr“ weiterlesen

Samsung RTA (Overdrive) – Farbstrahlungen unter Linux

Ich weiß, das klingt alles etwas seltsam, was da in der Überschrift steht und um Klarheit zu schaffen muss ich auch etwas weiter ausholen. Bei mir stehen hier zwei Samsung-Displays (eines schon etwas länger, das zweite seit ein paar Wochen). Mit der Anschaffung des ersten ist ein Problem aufgetaucht, dass mich fast zur Verzweiflung getrieben hat und für das ich nun offenbar eine Lösung gefunden habe. Und wie es oft so läuft: Die Lösung lag ständig im Weg und ich bin mehr als nur einmal drüber gestolpert, hab sie aber trotzdem nicht gesehen. „Samsung RTA (Overdrive) – Farbstrahlungen unter Linux“ weiterlesen

nur kurz…

…für längeres ist keine Energie mehr da heute. Nach über 12 Stunden downtime und gebastel, forumgewühle etc. läuft der Mailserver nun wieder.

Schuld war offenbar nicht mal das Pleskupdate oder nur indirekt. Die Mailqueue war voll mit Spammails, die von meinem Server aus verschickt werden und jeweils ca. 200 empfänger erreichen sollten. Davon ca. 1200 Stück zum schluss. Mach summa sumarum ca. 240.000 Mails die zu versenden gewesen wären – das war dann wohl zu viel des guten. Gepaart mit einigen anfänglichen Schwierigkeiten mit Plesk war das dann heute ein schönes Stück arbeit. Dummerweise ist die genaue Ursache für die Spamattacke noch unklar, der bösewicht scheint aber erstmal außer Gefecht.

Morgen dann nochmal genauer anschauen. Gut‘ Nacht!