WordPress mehrsprachig (multilingual)

Für ein kleines Projekt muss die Website mehrsprachig werden. WordPress wäre aus verschiedenen Gründen das naheliegende Blogsystem/CMS dafür. Aus einem Versuch von vor gut einem Jahr weiß ich, dass es mit den mehrsprachigen Möglichkeiten von WordPress nicht so weit her ist. Kennt jemand Plugins für ein multilinguales WordPress? In erster Linie sollte am Ende Englisch und Deutsch möglich sein, das wird aber auch ziemlich egal sein für die grundsätzliche Funktionalität oder?

18 Gedanken zu „WordPress mehrsprachig (multilingual)“

  1. Vom Ansatz her würde ich so vorgehen:
    – In der config.php das define(‚WP_LANG‘,’…‘); entfernen. Ab jetzt läuft WP per default in Englisch.
    – Meldet sich ein Benutzer an, die Konstante WP_LANG entsprechend der gewünschten Sprache setzen. Das könnte im Template mit is_user_logged-in() abgefragt werden und dann dementsprechend WP_LANG gesetzt werden.

    Funktioniert aber nur mit angemeldeten/registrierten Benutzern und man müsste die gewünschte Sprache zusätzlich im Profil speichern.

    Für die Übersetzung der Inhalte wäre dann nur noch ein simpler Filter nötig der dementsprechend die Beiträge ausgibt. Die Beiträge würden dann in etwa so aussehen:
    [en]Headline[/en][de]Überschrift[/de]
    [en]Content[/en][de]Inhalt[/de]

    Technisch ist es wahrscheinlich weniger das Problem ein solches Plugin umzusetzen. Schwierig wird es aber bei der Erstellung und Pflege von Beiträgen da man immer zwei Versionen gleichzeitig einpflegen muss.

    Wie hast du dir denn die Verwaltung der Inhalte vorgestellt?

  2. Hi Ralf,

    so ganz anders funktioniert das von Jared verlinkte Plugin auch nicht. Allerdings funktioniert es nicht nur für registrierte Benutzer.

    Vorstellungen habe ich außer mehrsprachigem Content/Interface noch gar keine. Ich werde auch mal außerhalb von WordPress sehen, was es für Möglichkeiten gibt. Da es sich bei dem betreffenden Projekt um ein WordPress-Addon handelt wäre es irgendwie besser und naheliegender auf WordPress zu setzen. *seufz*

  3. Nun gut, anstatt einer Anmeldung könnte man auch ein Cookie setzen. Sprich: In der Sidebar ein Link mit dem der Besucher seine Sprache wählen kann und der einfach ein entsprechendes Cookie setzt.
    Für Besucher die Cookies deaktiviert haben oder nach jeder Sitzung löschen, würde es dann halt irgendwann etwas nervig werden.

    Da ohnehin der Content doppelt verwaltet werden müsste (für jede Sprache einmal), könnte man auch zwei Blogs unter entsprechenden Subdomains (Bsp.: example.com/blog/en/ bzw. example.com/blog/de/) aufsetzen. So können sich die Besucher auch gleich die URL mit der favorisierten Sprache bookmarken. Bzw. in der .htaccess könnte man mit mod_rewrite das Cookie auswerten und entsprechend umleiten.
    Genau genommen dürfte dies auch auf die einzige praktikable Lösung hinauslaufen. Würde man beide Sprachen in einem Post veröffentlichen, hätte man logischerweise auch einen „bilingualen“ RSS-Feed. Ich denke nicht das dies sehr übersichtlich ist.

  4. Die Idee von Ralf mit dem „en“ und dem „de“ gefällt mir sehr gut.
    Man hätte dann zwar 2 Blogs aber könnte man das nicht mit einer WordPress MU installation vereinfachen?

    Nur gibts das Plugin für WP MU?

  5. Grundsätzlich beschreibst Du genau das, was das von Jared verlinkte Plugin ohnehin macht – ausgenommen die Geschichte mit den URLs. Die brauchts aber meines Erachtens gar nicht, da die gewählte Sprache ohnehin im Cookie gespeichert wird. Was mir daran nicht gefällt ist, dass die verschiedenen Sprachversionen der Beiträge identisch sind und damit auch unter allen Sprachversionen ein Kommentar-Thread besteh, sprich die Kommentare aller Sprachen sind unter allen Sprachen sichtbar, es sei denn man bringt den Usern bei Language-Tags zu verwenden ;)

  6. Wenn du zwei Blogs einrichtest, hast du auch die Kommentare nicht vermischt. Will man trotzdem z.B. die Kommentare aus dem de-Blog im en-Blog einblenden, kann man den Kommentar-Feed des entsprechenden Beitrags aus dem de-Blog einbinden. Würde per Link eigentlich ganz einfach gehen (z.B. Show german comments).
    Das Cookie wäre bei der 2-Blog-Variante nur eine Hilfe wenn die Besucher immer wieder auf die Hauptseite (example.com/blog) navigieren.

  7. Hallo,

    ich nutze immer Gengo, mit welchem man unendlich viele Sprachen einpflegen kann. Dass Plugin bringt eine ganze Reihe von Funktionen zum erfolgreichen Einsatz mit.

    Bsp: gitarre-fiser.eu in diesem Beispiel habe ich aktuell 2 Sprachen hinterlegt, die dritte ist in Vorbereitung. Man muss/ kann jeden Artikel in jeder Sprache anbieten, das Backend kann in der Seite arbeiten, in der man blogt. Ebenso kann das Plugin die Sprache des verwendeten Browsers erkennen und so bekommen Leser recht schnell ihre Sprachinhalte.

    Man muss unter WP 2.3* die Beta nutzen, da es einige Veränderungen gegeben hat, irgendwo im Forum dazu zu finden, auf googelCode.
    LG Frank

  8. @Frank

    Das Plugin sieht sehr gut aus, mal sehen wie es läuft! Hast du das Plugin und die Seite denn in der Form schon bei dir vorgestellt? Wenn nicht (da ich jetzt nix bei dir finden kann) wäre es nicht ein gutes Thema? Ich bin mir sicher das Frank und ich nicht die einzigen sind die mit der Mehrsprachigkeit bei WP zu „kämpfen“ haben…

  9. Danke für den Hinweis, Frank. Ich bin auf Gengo auch schon gestoßen, bin allerdings aufgrund des recht alten letzten Update-Status wieder davor zurückgeschreckt. Ich hab‘ allerdings auf den ersten Blick auch das Forum nciht entdeckt, sonst hätte ich wohl da mal nachgesehen.

  10. Ich hatte vor kurzem auch mal überlegt, dass ich mehrere Sprachen für mein Blog Brauche. Ich habe Polyglot ausprobiert. Und bin eingentlich ganz zufriden. Es ist relativ gut an einegne Bedürfnisse anpassbar. Die Notwendigen Polyglot Anpassungen habe ich kurz in meinem Blog beschrieben. Wenn Zeit da ist werde ich wohl auch eigenen Plug-In auf Basis von Polyglot schreiben.

  11. Pingback: Probleme bei der virtuellen Zuhälterei - heute: unsaubere Permanentlinks » Paperholic
  12. Falls das noch aktuell sein sollte, ich beschäftige mich seit einiger Zeit auch mit dem Thema. Leider ist meine Freizeit, die ich dazu „spenden“ kann, sehr begrenzt seit einiger Zeit.
    Ich hab allerdings eine Auskopplung des großen Projektes als beta Plugin gemacht. Man kann sich mit mehreren Sprachen im Backend anmelden, ist eine feine Sache, wenn man muttersprachliche Autoren hat, die ein Backend in ihrer Sprache bevorzugen.
    So wie es meine Zeit erlaubt, wird Stück für Stück das Großprojekt umgesetzt und schliesslich bereitgestellt. Momentan basiert alles auf „yammyamm“, wird aber gerade umgeschrieben (neu codiert). Der Vorteil ist, das alles in einem Blog läuft und bei Abschaltung des Plugins werden alles Sprachen gemäß ihres Publikationsdatums gemischt.
    Wenn man also 200 deutsche und 180 englische Beiträge hat, sind bei Deaktivierung 380 Beiträge gemischt in der Anzeige.
    Ich wollte keine zusätzlichen Marker haben und Texte erreichbar lassen, wenn es mal Probleme mit Plugins nach einem Update von WP gibt. Vielleicht interessiert es ja den einen oder andern, Feedback ist erwünscht.

  13. WordPress mehrsprachig einzurichten ist wirklich nicht das Einfachste.
    Da ich damals die oben gennanten PlugIns nicht gefunden habe, habe ich wie oben beschrieben einfach zwei Blogs, für jede Sprache eins, installiert. Und es klappt wunderbar.

Kommentar verfassen