MacOSX: Samba-Shares automatisch mounten

Ich hab ja schon vor einiger Zeit geschrieben, dass mir noch ein Weg fehlt die Samba-Freigaben in unserem kleinen Home-Office-Netzwerk zuverlässig zu mounten. Da Leopard sich nun seit gestern konsequent weigert die lokalen Rechner unter „Freigaben“ im Finder anzuzeigen und damit ein leichtes händisches mounten zu ermöglichen und der Weg über ⌘+K doch etwas zu umständlich ist, musste nun eine charmantere Lösung her.

AppleScript Samba Shares mountenDie Lösung war ein Ansatz, den ich auf jeden Fall nochmal weiter verfolgen werde: AppleScript. Die Skriptsprache wird mit OSX ausgeliefert und ist auf den ersten Blick leicht erlernbar. Mit AppleScript lassen sich jede Menge Dinge anstellen – unter anderem lässt sich damit auch der Finder „fernsteuern“.

Im Screenshot ist mein kleines Script erkennbar, das ich nun dafür verwende insgesamt 7 Samba-Freigaben auf 3 Rechnern zu verbinden. Das ganze habe ich anschließend als Programm gespeichert, mit einem hübschen Icon versehen (ok, that’s just me *g*) und anschließend in den Systemeinstellungen unter Benutzer in die Login-Items verfrachtet.

Das kleine Programm wird damit bei jedem einloggen gestartet und die Freigaben werden anstandslos verbunden. Das ermöglicht auch den direkten Zugriff auf die Freigaben aus diversen Programmen die das über den alten „manuellen“ Weg nicht ermöglicht haben. Zum Beispiel kann der etwas spezielle Datei-Speichern-Dialog von Adobe-Produkten (z.B. Photoshop CS3) nicht direkt auf nicht verbundene Netzwerkfreigaben zugreifen. Der Weg führte dann zurück in den Finder um die Freigaben zu mounten und sie anschließend im Photoshop nutzen zu können. Dieses Problem ist aber nun auch behoben. Mal sehen was man mit AppleScript sonst noch alles anstellen kann. Manuela hat sich auch schon mal damit gespielt um Yojimbo zu füttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.