WongSL: Werbung bei Mister Wong getestet

Wong SL_ Effektive Text-Werbung auf Mister Wong-1.jpgZugegebenermaßen war es ein kleiner Test. Die Absicht war’s zu testen wie viel beim recht neuen Werbeangebot von Mister Wong mit wenig Geld rauszuholen ist. Bevor ich zum Ergebnis des Tests komme, will ich kurz erklären wie WongSL funktioniert und wie es dazu kam.

Wenige Tage bevor Google im letzten Jahr begann Websites für das Verkaufen von Links abzustrafen, führte Construktiv für das Projekt Mister Wong Textlinks als Werbeform ein. Dabei war die ganze Geschichte zu Beginn als SEO-taugliches Werbeprojekt ausgelegt. Links sollten in der Sidebar zu verschiedenen Tags platziert werden – auf Seiten die großteils recht hohe Linkpopularität genießen. Entsprechend »angemessen« waren die Preise. Für ein entsprechend »gues« Keyword wurden so schnell 100€ oder mehr pro Monat fällig.

Dann kam der große Google-Schlag und es gab – wie einige Zeit vorher bereits angekündigt – erste Strafen fürs verkaufen von Links. Diverse Blogs hat es damals erwischt. Die Reaktion von Construktiv folgte auf den Fuß. WongSL wurde kurzerhand wieder geschlossen und wenige Tage danach mit neuem Konzept wieder eröffnet. Von nun an sollten die Links von der Sidebar in den Inhaltsbereich wandern. Weiterhin kann man dort auf diverse Keywords buchen. Der Werbetext erscheint nun oberhalb der regulären Bookmarks in einem leicht abgehobenen Kasten und ist nur für Gäste sichtbar.

Für mich war nun interessant, ob mit dieser Werbeform ebenso viel/wenig oder sogar noch mehr/weniger als mit Google Adwords zu erreichen ist. Zahlt man bei Google Adwords die Werbeanzeigen pro Klick, muss man sich bei WongSL auf einen Monatsbeitrag einlassen, ohne dabei Ansatzweise erahnen zu können, wie viele Klicks man abbekommt. Lediglich mit einem kleinen Balken wird angezeigt wie populär das jeweils gewählte Keyword ist. Was das aber unter’m Strich bedeutet, ist nicht abschätzbar.

Auf den ersten Blick ist das ganze gar nicht teuer. So musste ich für das keyword „Webmaster“ und ein paar kleinere, entsprechend thematisch passende Keywords ingesamt gerade einmal etwas mehr als 8€ für einen Monat bezahlen. Entsprechend schwach waren leider auch die Ergebnisse – genauer genommen mehr als schwach. In wenigen Tagen läuft die Buchung aus, der Monat ist vorüber und für die bezahlten 8,65€ netto habe ich gerade einmal 12 Klicks bekommen, was einem CPC von über 72 cent entspricht. Zum Vergleich dazu, lag beim entsprechenden Thema bei einem Test mit Google Adwords der durchschnittliche CPC bei 14 cent.

Ich will nun nicht ausschließen, dass die Wahl der Keywords falsch war, dass sie einfach zu schlecht waren. Zwei der Keywords kamen gar auf 0 Views in den nun abgelaufenen 26 Tagen. Schließlich wurden sie mir ja aber auch für 0,49€ verkauft – was übrigens offenbar den Mindestbetrag für noch so schlechte Keywords zu sein scheint. Letztlich war es aber auch ein eher prominentes Keyword „Webmaster“ das insgesamt bisher auf nur 172 Views kam und mir 10 der 12 Besucher bescherte – und das für 5,36€ netto.

Fazit für mich: Ich werde vorerst darauf verzichten weitere Tests mit größerem Einsatz durchzuführen und werde stattdessen evtl. weitere ähnliche Tests in Blogs verfolgen. Sollten von Euch einer ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht haben, würde ich mich über entsprechende Rückmeldung freuen.

[tags]werbung,mister wong, construktiv, textlinkwerbung, adverts, test[/tags]

6 Gedanken zu „WongSL: Werbung bei Mister Wong getestet“

  1. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass Mr Wong teuerer wäre als Google, da Adwords bekanntlich ja nicht zu den günstigsten gehört. Kam bei den 12 Besuchern überhaupt etwas handfestes raus, oder war das gar nicht Ziel des Tests?

    Grüße, Christoph

    PS: Stell doch nicht so schwierige Spamabfragen ;-)

  2. Ich glaube, mein Test war bisher ein bisschen erfolgreicher… Habe derzeit drei regionale Seiten für jeweils drei Monate bei WongSL eingebucht unter dem selben Keyword. Die Zielgruppe ist so ein bisschen eingeschränkt, aber es läppert sich halt. Die Hälfte der Laufzeit ist gerade rum und für 6,21 Euro für alle drei Seiten unter dem Keyword sind insgesamt 463 Views und 14 Klicks herausgekommen.

    Konnte dabei besonders beobachten, dass wenn jemand klickt, dann alle drei Links besucht werden. Und das, obwohl sich eine Seite von der Zielgruppe her von den anderen durchaus unterscheidet und nicht so oft geklickt werden dürfte. Dem ist aber nicht so, sie wird trotzdem (relativ) gut besucht…

  3. Ganz schön dumm Mister Wong für allgemeinen Betrug auch noch zu belohnen! Mister Wong setzt „nofollow“ ein d.h. ahnungslose Webmaster finanzieren vollig sozialverbunden Mister Wong. Für Spenden jeglicher Art könnt Ihr „hier“ meine Kontnummer abfragen! Mister Wong lacht sich halb tot über grenzenlose Dummheit vieler Webmaster.

  4. Hallo, hätte ich diesen Artikel eher gelesen, so hätte ich keine Anzeigen bei WongSL geschaltet. Zum Glück habe ich nur 28,12€ für die Keywords „computergames, computerspiele, gamesflatrate, minigames, onlinespiele, spielen, wimmelbildspiele“ bezahlt. Hier schlägt Wimmelbildspiele mit 12.66 EUR, und Spielen mit 7.39 EUR zu. Das Geld habe ich wohl zum Fenster rausgeworfen, denn in der gebuchten und im Voraus bezahlten Zeitraum vom 04.08.2010 bis zum 03.09.2010 hat WongSL keine einzige Anzeige geschaltet. In den Statistiken von WongSL erscheint seit Wochen die Meldung „Wir überarbeiten derzeit unsere Statistiken. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen deshalb keine aktuellen Daten liefern können.“ Wenn ich die Webstats für die Domain „http://www.gameflatrate.com“ abrufe sehe ich auch keinen einzigen Referrer von Mister Wong. Also WongSL ist absolut nicht empfehlenswert. Der Bericht hier ist 2 Jahre alt, aber ich wollte Euch trotzdem über diese betrügerischen Umstände bei Mister Wong aufklären. Zudem habe ich an WongSL eine Nachricht an den Support gesendet … keine Reaktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.