Alles bleibt (fast) beim alten

Der ein oder andere unter meinen Lesern wird sich nun warscheinlich zu hämischem Gelächter hingerissen fühlen. Ich habe nach einigen Tagen der Überlegung beschlossen meine seit September geplante, große Umstellung des Blogs vorerst nicht weiter zu verfolgen.

Die beiden Gründe dafür sind recht einfach: Zeit und Energie. Beides ist durch Kundenaufträge und eigene Projekte derzeit stark gebunden und das seit mehreren Monaten auf meinem lokalen Entwicklungsserver existierende Projekt gammelt nur so vor sich hin. Das wäre vielleicht gar nicht so schlimm, würde ich nicht meine Motivation zum bloggen seit Wochen und Monaten von den neuen Möglichkeiten mit dem neuen System abhängig machen. Um’s mal deutlich zu sagen: Das kotzt mich so richtig an. Die ganze Bloglust ist dadurch verloren gegangen und ich spüre beinahe täglich wie sich nichts dran ändert.

Damit ist nun Schluß. Wie gesagt habe ich mir ein paar Tage Gedanken drüber gemacht. Ich werde erstmal auf der vorhandenen Basis bleiben, die Software auf den aktuellen Stand bringen, evtl. hier und da ein paar Kleinigkeiten verändern, aber in erster Linie will ich wieder bloggen. Ob ich die nötige Zeit und Motivation dafür aufbringen kann, weiss ich noch nicht, aber ich hab’s mir vorgenommen und ich will’s auf keinen Fall mehr von der Softwarebasis abhängig machen.

9 Gedanken zu „Alles bleibt (fast) beim alten“

  1. Das ist doch gut!!!

    Wieso sollten wir nun das „hämische Gelächter“ auspacken???
    Sorry Frank, aber deine Entscheidung ist meiner Meinung nach die einzig richtige. Da gibts dann kein Grund schadenfroh sein *confus*

  2. Hauptsache Du bloggst wieder! Schau mal auf meine Blog… Das Layout ist dringend anpassungsbedürftig und trotzdem blogge ich weiter. Und warum auch immer, sogar der Traffic steigt bei mir…

    Also, Augen zu und durch! :-))

  3. meine Motivation zum bloggen seit Wochen und Monaten von den neuen Möglichkeiten mit dem neuen System abhängig machen

    Da hast Du mich jetzt aber neugierig gemacht… was für neue Möglichkeiten und was für ein neues System ist das denn?

  4. Gute Entscheidung! ;)
    Mir ging es vor meiner Umstellung genauso. Weil ich die vorhandene Zeit lieber in die Umstellung stecken wollte anstatt zu bloggen. Tja, ich kann – wenn auch nicht hämisch Lachen – so doch zumindest schmunzeln, weil Du mich überhaupt auf die Umstellung von WordPress zu Drupal gebracht hast. Das ich nun früher als Du damit durch bin hätte ich nicht gedacht. Obwohl eigentlich müsste ich noch am Layout arbeiten und … und … und ..

Kommentar verfassen