Der Kugelschreiber-Deal

ch schreibe ja mittlerweile recht wenig auf Papier. In einer Zeit in der das Büro voll mit mehreren Rechnern steht, kommt Papier immer mehr aus der Mode. Selbst die eingehenden Faxe sehen selten ein Stück Papier. Für kleine Notizen, den Einkaufszettel und etwas Brainstorming sind Zettel und Stift jedoch weiterhin nicht zu schlagen.

Dummerweise haben – zumindest bei mir – sämtliche Kugelschreiber die Angewohnheit immer dann nicht zu funktionieren, wenn ich sie brauche. Entweder die Mine taugt nichts (in den meisten Fällen) oder die Mechanik versagt und die Mine rutscht immer wieder rein, das Gehäuse geht zu Bruch oder irgend ein anderes Unglück passiert. Heute morgen habe ich meinen Unmut darüber via Twitter geäußert und habe prompt eine Antwort bekommen: “@helmi mach eine bloaktion – schenkt mir kulis. ;-) “. Gute Idee. Also los…

Schickt mir Kulis! Ja, ich meine das ernst, ich probiere das jetzt einfach mal. Im Impressum findet ihr die Adresse. Ich glaube ja offen gesagt nicht, dass nur ein Kuli hier eintreffen wird, aber falls doch, werde ich ihn natürlich fotografieren und hier präsentieren – Link für den Schenker inklusive – Ehrensache.

Danke an Daniel für die Inspiration. Mal sehen ob sich das Problem auf diese Weise lösen lässt.

3 Gedanken zu „Der Kugelschreiber-Deal“

  1. Pingback: Kugelschreiber und ein Wasserball » Frank Helmschrott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.