Messaging im Browser mit meebo

meeboEhrlich gesagt dachte ich mir „was soll das denn?“ als ich einen dieser browserbasierten Online-Messaging-Dienste zum ersten mal entdeckt habe.

Kurz zur Erklärung: Bei meebo und anderen kann man sich kostenlos registrieren und dann seine Logindaten aus verschiedenen Messenger-System eingeben. Dazu zählen auf jeden Fall AIM, ICQ, Yahoo und MSN – im Falle von meebo und mabber sogar noch Jabber bzw. Google Talk.

Gesagt getan – danach loggt sich der Server der Plattform direkt beim jeweiligen Dienst ein und präsentiert die gesammelte Kontaktliste (ähnlich Multimessenger wie Trillian) im Browser. Im selben Browser öffnen sich dann auch die Nachrichtenfenster. Sieht hübsch aus, macht plingpling, wenn eine Nachricht kommt und kann chatten – macht also erstmal alles was für Messaging wichtig ist. Erweiterte Funktionalität wie das senden von Bildern oder Dateien habe ich bisher nicht probiert – ist mir aber auf den ersten Blick auch nicht aufgefallen, dass es möglich wäre.

Was ich an meebo charmant finde und weshalb ich mir genau diesen Anbieter etwas genauer angeschaut habe, ist die Möglichkeit einen eigenen Chat im Blog einzubauen. Das ganze ähnelt etwas den Kunden-Chats die man bei diversen Anbietern auf der Website findet. Gelöst wird das ganze über ein Flashmodul, dass in der Sidebar oder anderswo integriert wird. Zur Veranschaulichung und um rauszufinden ob sowas ankommt, habe ich das mal bei mir integriert. Leser meines Feeds sollten mal hier klicken, um zu sehen wovon ich rede :)

Über diesen Chat haben Besucher die Möglichkeit direkt mit dem Blogger zu kommunizieren. Nicht sonderlich spektakulär, aber in einigen Fällen sicherlich nicht uninteressant. Die Besucher erscheinen dann als Gäste mit Nummer ebenfalls in der Onlinekontaktliste und können sogar proaktiv angeschrieben werden. Der Besucher kann auch seinen Nicknamen anpassen um sich zu erkennen zu geben.

Insgesamt ist das recht spannend. Der Messenger-Ersatz erschien mir in der Vergangenheit noch recht sinnlos. Da ich aber mittlerweile außer Skype und Google Talk keinen Messenger mehr aktiv nutze ist ein Dienst wie meebo die ideale Möglichkeit um Zwischendurch mal schnell reinzuschauen oder selektiv mit jemandem zu chatten der nur ICQ oder einen der anderen Dienste hat.

Mabber – ein deutscher Anbieter – wollte ich im übrigen auch testen. Nach der Aufforderung den Popupblocker auszuschalten, kam aber dennoch nur eine leere Seite mit dem hübschen Logo drauf. Ich werde den Test bei Gelegenheit wiederholen und sehen ob’s dann funktioniert.

[tags]instant messenger, instant messages, im, chat, meebo, mabber, ebuddy[/tags]

0 Gedanken zu „Messaging im Browser mit meebo“

  1. Meebo nutze ich schon lange auf der Arbeit. Hatte auch ne Zeitlang das Widget in der Sidebar, aber wirkliche Dialoge kamen leider nicht so recht zustande, und hat ab und an die Ladezeit sehr runtergezogen.
    Aber Meebo ist echt nett für zwischendurch oder unterwegs mal eben reinzuschauen.

  2. Hmm,
    die Sache ist schon recht interessant.
    (Hab ja gerade auch den Chat mit Dir ausprobiert :) )
    Hab‘ die ganze Sache auch mal auf meinem Blog eingebaut. Geht recht einfach und funktioniert auch schön.
    ABER: Es ist schon blöd dass man ein Browserfenster offen haben muss (wenn auch nur ein Tab im Firefox)
    Das hinzufügen von „Konten“ funktioniert bei mir nicht. Wenn ich ein ICQ-Konto anlegen möchte wird immer ein AIM-Konto angelegt – was natürlich dann logischerweise nicht funktioniert.

  3. noch ein Hinweis:

    [13:52] guest: hallo frank
    [13:54] guest: na das funktioniert ja super *wegschmeiss*

    Das ganze funktioniert nur, wenn ich auch am Rechner bin ;) Einen Away-Status scheint es nicht zu geben und ich will nicht immer das Fenster schliessen und wieder aufmachen. Es kann also schon auch mal 5-10 minuten dauern bis ich antworte ;)

  4. Ich nutze Meebo auch schon seit einer Weile und bin höchst zufrieden.
    Es ist sehr praktisch – Messaging zum Mitnehmen, ohne jegliche lokale Client-Installation, in der Hacke, in der FH, wo auch immer. Manchmal rennt’s mit AD nicht besonders, aber sonst kann ich’s ebenfalls nur empfehlen.

Kommentar verfassen