Sag nein zu NoFollow – DoFollow löst die Probleme

Wie bereits im Update-Beitrag zu WordPress 2.7 angekündigt, haben einige Plugins der Anti-Nofollowfraktion nach dem Update ihren Dienst quittiert. Dieser Blog hier war deshalb kurzzeitig wieder gesäht mit Nofollow-Links. Warum ich von Nofollow als Spamschutz nichts halte, habe ich bereits vor längerer Zeit hier dargelegt und in weiteren Beiträgen im Blog ausgiebig diskutiert. Mir ist auch nach wie vor nicht begreiflich, dass man sich bei WordPress dieser „Bewegung“ angeschlossen hat und bis heute nicht mal einen Schalter dafür anbietet.

Wie auch immer… Wie versprochen habe ich nach einer Lösung gesucht und sie heisst DoFollow. Das Plugin ist alt, funktioniert aber nach wie vor tadellos. Auch mit WordPress 2.7. Die Installation verläuft ähnlich einfach wie bei allen anderen Plugins – hochladen, aktivieren und ggf. Optionen anpassen.

Und bitte ihr WordPress-Blogger da draussen: Setzt es ein – mit NoFollow ist außer Google wirklich keinem geholfen.

29 Gedanken zu „Sag nein zu NoFollow – DoFollow löst die Probleme“

  1. Ich kann es immer noch nicht begreifen, dass WP 2.7 immer noch diese nofollow Attribut drin hat. Das war ja schon bei der 2.6 Version so und selbst da sind alle schon auf die Barrickaden gegangen. Das zeigt das WordPress und Google sehr eng zusammen arbeiten.

  2. Ich habe mal den Autor von NoFollow Free angeschrieben, mal sehen ob eine (positive) Antwort für bzgl. eines Updates kommt.

    Ein bißchen erschreckend ist, das NFF „nur“ auf ~ 14.000 Downloads gesamt kommt, dieses Dofollow sogar auf viel, viel weniger…

  3. hm, in meinem Blog funktioniert das „NoFollow Free“-Plugin auch nach dem Update auf WP2.7 noch. zumindest sagt mir das mein Firefox-Addon (NoDoFollow), dass das überprüft.

    bei mir haben die Kommentarspammer in letzter Zeit etwas zugenommen, wobei ich natürlich nicht sagen kann, ob sie jetzt vom nicht vorhandenem NoFollow oder von was ganz anderem angelockt wurden. Da mein Blog aber (noch) nicht so groß ist, kann ich das noch gut manuell überblicken.

  4. Für Spammer ist es viel zu aufwändig zu überprüfen ob irgendwo nofollow herrscht oder nicht. Die setzen in der gleichen Zeit in der Sie das prüfen könnten ein paar hundert Kommentare ab – da ist die Positivquote deutlich höher.

    Und nein, auch bei Dir funktioniert das Plugin nicht mehr. Sämtliche Kommentatorenlinks sind Nofoloow. Search Status zeigt das übrigens bei Bedarf ganz nett an. Dein Blog ist übrigens fürchtlicher langsam – ist das immer so?

  5. Ärgerlich ist, dass WP nicht einmal eine Möglichkeit anbiete, dieses NoFolow zu deaktivieren, sondern es dem Nutzer vorschreiben. Bei der Serendipity wird NoFollow dort eingesetzt wo es sinnvoll ist und nicht in den Kommentaren.

    Ich verstehe auch einfach die Entwickler nicht.

  6. hm, die sind mir noch gar nicht aufgefallen. Ich hab nur auf Links im Kommentartext selbst geachtet.

    das mit der Geschwindigkeit weiß ich, nur leider nicht woran es liegt bzw. wie ich es beheben kann. Hab zwar mal 2 verdächtige Punkte eliminiert, hat aber nicht viel gebracht (laut online-Ladezeiten-Check-Diensten). :-|

  7. Tatsächlich hilft dieses Attribut weder den Spammern, die es meist gar nicht kennen und wenn sie es kennen sich damit meist nicht befassen. Noch hilft es den Bloggern, da diese ja trotzdem mit Kommentaren zugemüllt werden. Einzig und allein Tante G. profitiert davon, indem Sie erkennen, dass hier in gewisser Weise für die Suchmaschine gearbeitet wird.

  8. Ich halte das NoFollow Attribut ja Grundsätzlich schon für sinnvoll. Automatisiert, exzessiv oder falsch eingesetzt ist es aber recht sinnlos – auch aus google Sicht.

    Bei meinen WordPress Blogs gehe ich auch den etwas aufwebdigeren aber (wie ich finde) besseren Weg: Spamschutz (Askimet) und manuelle Freischaltung der Erstkommentaren. Teilweise Registrierungspflicht (je nach Blog).

    Besser als Spam-Kommentare mit NoFollow sind immer noch gar keine Spamkommentare.

  9. Bin genau deiner Meinung, mein Blog läuft auch unter dofollow (bloggers-blog.de) so bleibt das InterNET auch das InterNET. Mit Spam hab ich kaum Probleme und wenn sich einer mit nem Sinnvollen Kommentar seinen Keywordlink abholen will kann er das gerne tun, mache ich ja auch. Was spricht denn dagegen? Also ich hab nen guten PR trotz etlichen Links etc…

    Beste Grüße,
    serk

  10. Ich habe in meinem Blog kürzlich gezeigt, wie man ganz ohne Plugin auskommt.
    Schlimm ist nur, daß WordPress das nicht als Option anbietet, sondern überall im eigenen Code nofollow hardgecodet hat.

  11. Wir haben eine kostenlose Dofollow Suchmaschine auf unsere Website installiert, falls jemandem Interesse hat. Auf
    ** URL entfernt **

    Bye

    Jafeth

  12. Hm, schade dass Jafeth’s Link entfernt worden ist, ohne eine Begründung anzugeben. Wenn der Link zum Beispiel deshalb rausgenommen wurde, weil er nicht mehr auf den versprochenen Inhalt, sondern vielleicht auf etwas obszönes zeigt, dann finde ich das gut. Aber dazuschreiben hätte man es können.

    Ich nutze übrigens no-nofollow als Plugin und bin sehr zufrieden mit den möglichen Einstellungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *