Raspberry Pi Zero W – Die bessere Webcam

Seit einer Weile schon bin ich auf der Suche nach einer günstigen, aber soliden IP-Webcam. Für einen anderen Zweck besitze ich bereits seit einiger Zeit eine Foscam-Kamera mit der ich grundsätzlich zufrieden bin, die aber aufgrund ihrer Beweglichkeit um zwei Achsen und ihrer generellen Bauweise für den neuen Zweck viel zu groß ist.

Der neue Zweck ist die Überwachung der CNC-Fräse, die für Manufaktori zum Einsatz kommt. Bei längeren Fräsvorgängen will ich in der Lage sein die Werkstatt verlassen und trotzdem immer mal einen Blick auf die Fräse werfen zu können. Dafür sollte die Kamera nicht all zu groß sein und außer einer Stromzuleitung nichts benötigen – sprich über Wifi funktionieren. Ich habe mir aus diesem Grund ein paar kleinere Modelle angeschaut – u.a. auch eines von Foscam. Beide waren wenig zufriedenstellend, die kleine Foscam C1 konnte ich nicht mal mit dem eigenen Wifi verbinden.

Ich hab das Thema dann erstmal aufgeschoben und darauf gehofft, dass mir eine gute Lösung für die Füße fällt – alternativ würde ich mich irgendwann wieder damit befassen.

Und dann kam was selten kommt: Mir fiel tatsächlich eine Lösung vor die Füße. Diese Lösung heisst Raspberry Pi Zero W. Es handelt sich dabei um den neuesten Emporkömmling aus der Reihe der Raspberry Pi Mini-Computer. Das Modell Zero W wurde erst vor wenigen Tagen vorgestellt und ist die zweite Iteration der „noch kleineren“ Zero-Serie. Das W im Namen steht für Wireless und nehmen Wifi (WLAN, 2.4GHz b/g/n) ist auch noch Bluetooth (BLE 4.1) dabei. Das ist bei der Größe von 60x35x5mm zwar nichts ganz besonders neues mehr, allerdings schon in der Kombination mit der Tatsache, dass es sich um einen vollwertigen Computer handelt. Im Gegensatz zum „großen“ Pi (aktuell Pi 3 Model B) kommt dieser zwar nur mit einem statt vier Kernen daher, allerdings ebenfalls mit eigener VideoCore GPU (OpenGL, Full HD), mit den vollen 26 GPIO-Pins und 512 MB Arbeitsspeicher (1GB beim Pi3).

Wichtig für meinen Einsatzzweck: Die recht ordentliche Pi Camera 2 ist kompatibel mit dem neuen, kleinen 9g-Wunder, es braucht nur ein kleines Adapterkabel.

Gut, dass beim deutschen Distributor Pi3g das ganze direkt im Set verkauft wird. Für gerade mal 49,95€ hat man damit Pi Zero W, Kamera ein recht ansehnliches und schlankes Gehäuse und die nötigen Adapterkabel (Link zum Angebot Stand 10.03.2017).

Raspberry Pi Zero W im Kameragehäuse
Raspberry Pi Zero W im Kameragehäuse

Als das ganze nach wenigen Tagen geliefert wurde ging es darum eine Softwarelösung zu finden. Ein weiterer für mich wichtiger Punkt war, dass es eine Möglichkeit gibt die Kamera möglichst einfach sowohl vom iPhone als auch vom Mac aus aufrufen zu können. Die Mindestvoraussetzung ist damit zwar niedrig – eine gespeicherte Bild-URL würde es schließlich tun – eine komfortablere Lösung wäre natürlich dennoch gut. Hier rückt nun das NAS in den Fokus. Bei uns kommt seit vielen Jahren ein Synology-NAS zum Einsatz. Die Software Surveillance Station ist kostenlos integriert und die vorhandene FOSCAM-Kamera läuft bereits dort auf. Der Vorteil ist, dass sowohl automatisch Aufnahme bei Bewegungserkennung als auch die Steuerung bzw. Betrachtung des Kamerabildes über die App DSCam von Synology möglich sind. Ziel war es also nun eine Softwarelösung zu finden um die Raspberry Pi Kamera auch dort zu integrieren.

Es sollte sich schnell herausstellen, dass das gar nicht so schwer ist wie gedacht. im Grunde reicht auch hier eine URL zu einem Bild, einem MotionJPEG-Stream oder ähnlichen technischen Lösungen.

Nach kurzer Google-Recherche war schnell eine Lösung gefunden. Ronny van den Broek hat sich dankenswerterweise dran gemacht eine Kollektion an Tools zusammenzustellen, die zusammen ein schönes Webcam-Server-Setup für den Raspberry Pi ergeben. Es nennt sich Raspberry Pi IP Camera und ist sowohl als Image als auch zur manuellen Installation verfügbar.

Wichtig: Zum Zeitpunkt, zu dem dieser Blogartikel entsteht ist das Image nicht auf einem Raspberry Pi Zero W bootbar. Vermutlich ist das zugrunde liegende Raspbian Jessie lite nicht aktuell genug.

Das macht jedoch gar nichts, die Installation ist dennoch recht einfach. Im Github-Repository von Ronny gibt es eine Datei Namens installation.sh, die man obwohl möglich jedoch besser nicht ausführt sondern schritt für Schritt abarbeitet. Sie ist im Grunde nur eine Aneinanderreihung an Kommentaren und direkt kopierbaren Befehlen. Direktlink zur Datei im Repository

Installiert werden neben einem Webserver und PHP ein paar Entwicklerwerkzeuge und vor allem natürlich die Software für die Webcam. Zum Einsatz kommt dabei UV4L und Live555/V4L2 als RTSP-Server. Vor allem der letztere erlaubt bei mir das streamen von 720p Video mit 25 fps mit nur wenig Latenz und nur ca. 30-40% CPU-Auslastung – und das auch noch bei mehreren gleichzeitigen Streams.
Da beim Einsatz über die Synology z.B. zusammen mit Bewegungserkennung Aufnahmen durchgeführt werden können ist das recht hilfreich, da die Webcam dann nicht nur dann benutzt wird, wenn sie gerade jemand im Browser öffnet, sondern ein permanenter Stream zum NAS läuft (in meinem Fall natürlich nur wenn auch die Fräse läuft).

Die Installation verlief recht reibungslos. Nur ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen. Der RTSP-Server startet nicht bis nicht ein Pfad zum Binary im Service-Script angepasst wird. Mit

sudo systemctl RTSP-Server.service status

kannst Du dir anschauen ob das Problem bei Dir auch besteht. Bei mir stand der Pfad zum Binary mit falschem Namen in der Servicedatei die in der install.sh in Zeile 112 kopiert wird. Den richtigen Namen siehst Du ganz einfach wenn du in Zeile 109 sudo make install ausführst. Als Ausgabe ist Pfad und Name der Datei sichtbar.

Das war jedoch die einzige Hürde, die sich auch erst herauskristallisierte als ich in den Einstellungen von MJPEG auf RTSP-Streaming umstellen wollte.
Apropos Einstellungen: Ein sicher nicht ganz unerheblicher Vorteil dieser Lösung ist, dass es ein simples aber schickes Webinterface gibt mit dem sich die Kamera betrachten (nur im MJPEG-Modus) und vor allem einstellen lässt.

Wer Probleme bei der Installation oder weiter Fragen hat melde sich gern in den Kommentaren oder schaue Alternativ im RPi-Forum vorbei.

Kochen 4.0: Automatisch umrühren

Ich bin nicht wirklich faul, aber wenn sich arbeiten vermeiden lassen, dann vermeide ich sie gerne. Das ist besonders dann wahr, wenn sich die Arbeiten von Geräten, Computern oder anderen technischen Hilfsmitteln erledigen lassen.

Risottomaschine Rührautomat

Wer gerne ab und an kocht weiss, dass ein Risotto (alternativ: Milchreis) eines der Gerichte ist, das in der Herstellung zwar grundsätzlich nicht so viel Arbeit macht, im Topf aber ständige Aufmerksamkeit verlangt. Cremig ist das ganze nur hinzubekommen unter ständigem Rühren.

Cooking 4.0 #automation #risotto

Ein von Helmi (@helmi) gepostetes Video am

Dieses Video bei Instagram hat entsprechend viel Aufmerksamkeit erzeugt (nun gut – für meine Verhältnisse, meine Frau lacht mich immer aus bei den wenigen Likes, Aufrufen etc. ;))

Kenner der Küchenkunst haben sofort erkannt: Da hat jemand den Dreh raus :-) Dieses lustige Rührgerät hatte ich erst wenige Tage zuvor erstanden und war gespannt wie es sich beim Risotto machen würde.

Kurz zum Gerät: Beim Stirio handelt es sich um einen motorisierten Umrührer mit zwei Geschwindigkeitsstufen.Automatisch umrühren im Kochtopf

Im oberen grauen Bereich befindet sich der Akku, der An/Aus-Schalter sowie ein Taster für die Geschwindigkeit. Durch eine kurze Drehbewegung kann der Akku abgenommen und mit dem beiliegenden Ladegerät geladen werden.

Den mittleren Bereich des Gerätes bildet eine in der breite verstellbare Klemmvorrichtung mit der das Gerät auf verschiedene Topfgrößen angepasst werden kann. Ich weiß die genauen Maße gerade nicht, aber das Ding passt sowohl auf unseren kleinsten als auch auf unseren größten Topf.

Durch den mittleren Bereich wird von unten eine gefederte und sich automatisch in der Länge anpassende Vorrichtung gesteckt die unten dann letztlich den Rührer hält und sich oben zum Motor verbindet. Der Packung liegen zwei verschiedene Rührer bei die sich in der Größe unterscheiden.

Verstellbarer Umrührer

Nach der Ankunft „trocken“ im Topf ausprobiert war ich erst wenig begeistert. Der Motor ist deutlich hörbar und im Topf machte das ganze dank starkem Andruck auf dem Boden unerträgliche Quietschgeräusche. Die legten sich dann dank der Flüssigkeit im Topf recht schnell und das Motorgeräusch stelle sich als durchaus erträglich heraus – besonders in Anbetracht der Arbeitserleichterung.

Das Quietschen im trockenen Topf kommt wohl primär von der Tatsache, dass der Rührer durch die Feder gegen den Boden und durch seine eigene Federwirkung im Kunststoff gegen den Rand gedrückt wird und an beiden „kratzt“. Keine Angst, das ist recht weicher Kunststoff, davon zerkratzt nichts, aber sorgt eben dafür, dass nichts anbrät. Das war für mich auch das Kaufargument im Vergleich zu anderen Geräten die nichts anderes tun als mit ein paar „Stiften“ umzurühren.

Ich kann zur Qualität bisher nur sagen, dass der Akku locker ein Risotto lang durchhält – viel länger habe ich ihn noch nicht benutzt. Heute erfolgt dann noch die Milchreisprobe aber nach allem was ich bisher gesehen habe gehe ich stark davon aus, dass er das meistern wird.

Einzig kleiner Negativpunkt: Der Rührer hat ein paar „tote Ecken“ in denen das Essen während des Rührvorgangs hängen bleibt (zumindest beim Risotto) und wenig Bewegung erfährt. Das Probleme werde ich ggf. langfristig mal durch ein 3D-gedrucktes Teil anpacken – bis dahin reicht es aber auch wenn man während des Kochvorgangs hin und wieder mal den Kochlöffel dort rein hält und die Ecke frei räumt. Hat der Qualität des Risottos keinen Abbruch getan :-)

Zu Kaufen gibt’s den Stirio bei Amazon für aktuell 26€. Leider nur bei einem Dritthändler, die Lieferung war aber absolut problemlos.

Ab sofort: Wöchentliche Auswahl handgeklopfter Links

Ziemlich lange schlage ich mich schon mit dem Gedanken herum Inhalte zu kuratieren. Aufgrund der Masse der Inhalte, die einem heute in den unterschiedlichen Themenbereichen entgegenschwappt und der sinkenden Qualität bei den Medien (anderes Thema, das ich an dieser Stelle nicht ausführen möchte), sehe ich einen großen Bedarf für eben diese persönliche Auswahl.

Nach einigem Zögern, habe ich mich nun endlich dazu durchgerungen und das ganze umgesetzt. Unter http://get.helmi.email könnt ihr eine regelmäßige Emailzusendung kostenlos abonnieren (an der kostenpflichtigen Plus-Version arbeite ich noch *hust*).

Am Anfang habe ich überlegt, ob ich bzgl. der Erscheinungshäufigkeit nur ein wages „regelmäßig“ hinterlassen, habe mich dann aber dazu entschlossen mich selbst unter Druck zu setzen und daraus ein wöchentlich zu machen. Auch als kleine Selbstgeißelung. Mal sehen wie lange ich das durchhalte und auch ob sich der wöchentliche Rhythmus inhaltlich als richtig herausstellt.

Für Feedback vorab und nach den ersten Ausgaben bin ich unendlich dankbar. Gerne hier in den Kommentaren, per Email (einfach bei einer der wöchentlichen Aussendungen auf antworten drücken) oder bei Twitter. Facebook wird mir immer suspekter, weshalb ich bitte mir dort keine Nachrichten zu schicken – die Chance ist groß, dass ich die erst Tage später sehe.

 

CarPlay – erster Eindruck und Test im VW Tiguan

Bereits vor einigen Jahren hat Apple CarPlay vorgestellt. Leider hat es bis 2015 gedauert bis erst Autohersteller serienmäßig CarPlay-taugliche Entertainmentsysteme verbaut haben. Bei VW ist CarPlay seit letztem Jahr zu bekommen, jetzt hatte ich die Möglichkeit es mir mal in der Praxis anzusehen. Begeisterung wäre übertrieben, aber okay ist es schon.

Vor einigen Tagen hatte ich das Glück einen nagelneuen VW Tiguan für ein paar Stunden fahren zu können. Zweifelsohne eine schönes Auto und für uns in der engeren Wahl – aber das ist ein anderes Thema.

Glücklicherweise war der Tiguan-Vorführwagen ziemlich gut ausgestattet und so konnte ich nicht nur das Active-Info-Display sehen, das jemanden wie mich fraglos begeistert, sondern auch „AppConnect“ testen. So heisst das Produkt bei VW, dass Apples CarPlay, Android Auto und MirrorLink in einem Produkt vereint.

Tiguan 2016 in schwarz mit R-Line-Optik
Der 2016er VW Tiguan (2.0 TSI R-Line)

Bitte entschuldigt die schlechten Bilder. Ich hab eigentlich erst gar nicht damit gerechnet hinterher darüber zu bloggen und daher nur „Schnappschüsse“ mit dem Handy gemacht.

Erster Eindruck von CarPlay im Tiguan

CarPlay funktioniert bei VW aktuell nur mit Kabel. Ich bin nicht sicher ob Apple Wireless CarPlay bereits implementiert hat aber mir konnte (natürlich) auch keiner sagen ob eine zeitnahe Unterstützung bei VW zu erwarten ist. Insgesamt ist die Ahnungslosigkeit auch von sehr jungen Autoverkäufern bei allem was über Bluetooth-Freisprechen hinausgeht immer wieder erschreckend.

Aber gut, man weiss sich ja selbst zu helfen und so hab ich einfach mal ohne große Vorbereitung aber mit etwas Vorahnung ein Lightning-Kabel in die Hosentasche gesteckt als ich den Tiguan beim Händler abholte. Noch vor dem Anlassen des Motors (btw. sehr stylisch, keyless über den großen Anlassknopf in der Mittelkonsole) das Lightning-Kabel in die Mittelkonsole und das Handy (iPhone 6S) ans Kabel angesteckt – und siehe da: CarPlay meldete sich direkt. Sowohl auf dem Auto-Display als auch am Handy erschien direkt eine Meldung die um die jeweilige Freigabe der Daten bat und wenige Sekunden später fand ich mich vor dem „Homescreen“ im Auto-Modus.

CarPlay im Tiguan 2016
CarPlay Apps auf dem Display im Tiguan 2016

Das was dann zu sehen ist, ist schnell erforscht. Neben den Standard-Apps von Apple (Telefon, Nachrichten, Karten, Musik, Podcasts, Hörbücher) befindet sich auf dem Homescreen noch ein Icon mit dem VW-Logo. Das führt direkt zurück ins eigentliche Entertainmentsystem an Bord. Außerdem gibt es von den rund 100 (sehr grobe Schätzung) bei mir installierten Apps ganze vier Stück die über ein CarPlay-Pendant verfügen. Die erscheinen dann auch direkt auf dem Display (in meinem Fall auf der zweiten Seite) das wie gewohnt durch eine Wischgeste erreichbar ist.

Viel Sprache – wenig Text

Das User Interface für CarPlay scheint halbwegs standardisiert zu sein und erinnert an einfache AppleTV-Apps. Es wird dominiert von Listenansichten die mit großer Schrift versehen und gut lesbar sind. Sowohl die Eingabe von allen Texten als auch die Ausgabe von längeren Texten die über Listenansichten hinausgehen, wird weitestgehend vermieden. Stattdessen setzt Apple durch und durch auf Siri. Das ist ganz okay, allerdings potentiell Fehleranfällig – zum Beispiel auch beim Suchen von Routen für die Navigation. Da wird die Heinz-Erhard-Straße auch mal dauerhaft und vehement zur Hans-Gerhard-Straße – Korrektur auch nach dem dritten Versuch nicht möglich. Nicht auszuschließen, dass ich etwas übersehen habe aber hier sollte man wohl nochmal überdenken ob es sinnvoll ist so stark auf die Spracheingabe zu setzen.

Für den Versand von Nachrichten klappt das hingegen wunderbar, so nutze ich Siri jetzt auch schon eine Weile und habe mich wohl selbst schon ausreichend konditioniert um Wörter wie Donaudampfschifffahrtskapitänsanstecknadelnhersteller zu vermeiden.

Tausend mal berührt…

Die Bedienung darüber hinaus ist ganz gut. CarPlay ist in diesem VW-Kontext (hier übrigens im Rahmen des Entertainment-Systems „discover pro“, die größte Variante) sehr flott und responsiv – insgesamt angenehm zu bedienen, die Toucheingabe sehr angenehm. Die große Neuerung für mich im Vergleich zum jetzigen System im Touran ist die Umstellung auf ein kapazitives Touchdisplay, was der Frau des Hauses die Eingabe erschwert (Tipp: Fingernägel sind nicht elektrisch leitend).

Einige der Drittanbieter-Apps wie z.B. Overcast zeigten bei der Benutzung noch Bugs, was vermutlich daran liegt, dass den Entwicklern keine Hardware zum testen zur Verfügung steht.

Integrationspolitik: ausbaufähig

Nun zum Punkt der mich am meisten stört und zumindest in diesem Umfeld fast ein Show Stopper ist. Dazu muss ich etwas ausholen. Der Tiguan ist wie oben erwähnt mit dem Active Info Display ausgestattet. Das bedeutet, dass er dort wo andere Autos einen Tacho, einen Drehzahlmesser und viele Lämpchen haben einfach ein ziemlich großes und ganz gut aussehendes Display sitzen hat.

Das Active Info Display im Tiguan zeigt die Fahrdaten
Das Active Info Display im VW Tiguan 2016

Das ermöglicht nicht nur veränderbare Rundinstrumente sondern auch z.B. die nahtlose Integration einer Navigationskarte in das Display. Nicht nur hübsch sondern wirklich nützlich. Chapeau VW, die Umsetzung ist insgesamt wirklich gelungen. Neben der Navigation (die es im Falle einer Daten-SIM im Auto übrigens auch als Google-Map gibt) lassen sich dort in der Mitte natürlich verschiedene Dinge anzeigen: Fahrdaten, Audi-Informationen (Radiosender, Bluetooth-Infos etc.), Auto-Einstellungen, Informationen der diversen Assistenzsysteme etc.

Das einzige was sich dort nicht anzeigen lässt: Irgend eine Information aus CarPlay. Benutzt man CarPlay zeigen viele dieser sonst so informativen und nützlichen Bildschirme nur so hilfreiche Texte wie „Die Navigation wird derzeit über CarPlay ausgeführt“ sobald man selbige z.B. über die Karten-App startet. Weder eine Kartenansicht noch sonstige für die navigation hilfreiche Texte wird offenbar von CarPlay an das Auto übergeben oder von selbigem ausgelesen. Ich vermag nicht zu sagen ob das die Schuld von Apple oder VW ist in diesem Fall aber es ist meines Erachtens ein Armutszeugnis. Nun hat die Integration von CarPlay schon gefühlt 5 Jahre verschlungen und trotzdem ist sie nur sehr halbherzig.

Ja, ich weiss sehr wohl wie die Mühlen in der Autoindustrie mahlen und dass man im Grunde froh sein muss, dass sie heute schon wissen was USB ist. Dennoch ärgern mich diese Verfehlungen weil sie mir ein ansonsten sehr interessantes Produkt vermiesen.

Von CarPlay abgesehen gibt es nämlich ziemlich wenig was an der Technik im Tiguan auszusetzen wäre. Die Displays sind gut (wenngleich natürlich nicht auf dem Niveau wie wir sie heute aus Smartphones und Tablets kennen), die User Interfaces sind sehr ansprechend und – trotz natürlich enorm gestiegener Komplexität – nach kurzer Eingewöhnung sehr gut bedienbar.

Dazu noch eine ganze reihe faszinierender Assistenzsysteme die zumindest mir viel mehr Lust auf Autofahren machen  auch wenn ich dabei immer weniger fahren muss – aber das würde den Rahmen des Artikels springen.

Mein Fazit für CarPlay

Ich mag den Fakt, dass mein Handy nicht mehr in Sichtweite sein muss und ich die wichtigsten Funktion direkt über das Auto steuern kann. Ich bin intensiver Podcasthörer und hier ist CarPlay dank der Integration meiner Podcast-App Overcast insgesamt ein großer Schritt nach vorne. Solange es aber in anderen Punkten nicht besser integriert ist und die Navigation im VW der von CarPlay ein ganzes Stück überlegen ist (nicht zwangsweise bzgl. der Streckenführung aber auf jeden Fall bzgl. UI/UX) würde ich wohl ausschließlich die Audio-Features nutzen oder hier und da mal eine Nachricht versenden.

Alle Infos zu CarPlay findet ihr bei Apple.

Franz: Desktop-Chat mit Slack, Whatsapp, Telegram,…

Echtzeitkommunikation in schriftlicher Form ist immer und überall. Was Mitte/Ende der 1990er-Jahre mit der SMS für den mobilen Einsatz begann war zuvor mit IRC und später mit ICQ, AIM & Co. in stationärer Form am Computer bereits vorhanden. Es war wohl WhatsApp, das 2009 dann nochmal eine richtige Revolution einläutete. Es machte die SMS kostenlos und gab dem Thema Echtzeitkommunikation nochmal einen starken Anschub. Seither finden wir es noch quasi selbstverständlich mit so gut wie jedem auf kürzestem Weg in Verbindung treten zu können und zwar im Gegensatz zum Telefonanruf ohne den gegenüber dabei zu stören oder von anderen Beschäftigungen abzuhalten.

Vor allem dem letzt genannten Argument ist es wohl auch zu verdanken, dass die Textkommunikation sich in vielen anderen Bereichen wieder stark nach vorne gedrängt hat. Das ursprünglich sehr Telefonie-fokussierte Skype hat deutlich an Text-Chat-Funktionalität zugelegt und wird es wohl auch weiter tun und auch Facebook hat die Bedeutung seines Messengers erkannt und forciert die Weiterentwicklung seit Jahren in vielen Bereichen. Dass jüngst Bemühungen rund um Chatroboter mit künstlicher Intelligenz bekannt wurden darf als weiteres Zeichen gelten.

Ein kleines Problem der vielen Kanäle ist sicherlich, dass sie alle mit unterschiedlichen Apps bedient werden wollen. Am Smartphone lässt sich das aktuell auch kaum vermeiden, für die Nutzung am Computer aber ist Hilfe in Sicht. Mit „Franz“ existiert seit kurzem eine Software die verschiedene Webbasierte Schnittstellen von Chatanbietern vereint und somit eine kompakte Nutzung am Desktop ermöglicht.

Franz: Wichtige Chats kostenlos in einem Fenster

Franz unterstützt mit Slack, Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram, HipChat, WeChat, Google Hangouts, Skype, GroupMe, ChatWork, Gitter, Discord, Steam und Grape derzeit schon eine ganze ordentliche Menge an Anbietern – weitere werden sich sicherlich mit der Zeit dazu gesellen sofern sie ein Webinterface besitzen.

Franz wurde in Österreich von Stefan Malzner und Jonathan Burke gemacht und ist aktuell kostenlos zu bekommen. Franz gibt es für Windows (32/64 bit), OS X ab Version 10.9 und Linux (32/64 bit).

Den Download für alle Plattformen findet ihr auf der Website von Franz unter meetfranz.com

WordPress 4.5 „Coleman“: Editor, Customizer & Co.

WordPress 4.5 wurde planmäßig veröffentlicht und dem Jazz-Saxophonisten Coleman Hawkins gewidmet.

Sichtbare Veränderungen gibt es vor allem in zwei Bereichen. Dem visuellen Beitragseditor wurde ein etwas veränderter Schriftstil verpasst und er wurde um einige Funktionen ergänzt. So lassen sich jetzt Links direkt an Ort und Stelle editieren.

Links in WordPress 4.5 direkt inline einfügen
So sieht der neue Inline-Editor für Links in WordPress 4.5 aus.

Weitere Shortcuts erlauben das schnelle einfügen horizontaler Linien durch eingabe von „—„. Beispiel gefällig?


Mit dem „Backtick“ (Backquote, Gravis) ` lassen sich Code-Abschnitte beginnen und beenden.

WordPress 4.5: Logo im Customizer definieren

Weitere Änderungen gibt es im sogenannten Customizer, der zur Anpassung vieler Themes dient. Er bringt jetzt „direkt ab Werk“ die schnelle Darstellung verschiedener Responsive-Formate mit und erlaubt den Einsatz einen grafischen Logos anstelle des Blogtitels als Text.

Weitere Verbesserungen gab es selbstverständlich auch unter der Haube – Details dazu im offiziellen Blogbeitrag zum Release.

iPhone Speicher voll? Schnell mehrere GB freiräumen

Am Ende ist es vielleicht alles gar nicht so magisch sondern nur die Ausnutzung einiger versteckter iOS-Mechanismen. Trotzdem kennen viele iPhone-Nutzer das Problem wenn der iPhone Speicher voll ist.

Vor allem Besitzern eines iPhones mit nur 8 oder 16GB Speicherplatz dürfte das Problem der Speicherknappheit durchaus bekannt vorkommen. Schnell mal ein paar Apps installiert und ein paar Podcasts heruntergeladen und schon wird es eng. Besonders bei Spielen artet die Speichernutzung gerne einmal aus.

iPhone Speicher voll

Die Lösung, die Reddit-User eavesdroppingyou dafür vorschlägt ist fast zu einfach um Wahr zu sein, scheint aber zu funktionieren.

iPhone Speicher voll? Kein Problem

  • Bei iTunes nach einem Film suchen der größer ist als der auf dem iPhone noch verfügbare Speicherplatz.
  • Der Versuch den Film auszuleihen bringt die Meldung, dass nicht mehr genug Speicherplatz auf dem Telefon vorhanden ist und empfiehlt in den Einstellungen Speicherplatz freizuräumen.
  • Ein Klick darauf räumt Speicherplatz frei. Wodurch dieser Speicher bis dato belegt wurde ist unklar, möglicherweise Systemeigene Caches und ähnliche Dinge.
  • Ggf. diesen Prozess wiederholen

Es ist auch nicht ganz klar ob das Freiräumen dieses Speicherplatzes weitere Nachteile mit sich bringt (ggf. langsamerer Zugriff auf vorher zwischengespeicherte Onlineinhalte), aber als kurzfristige Notlösung dürfte dieser Kniff auf jeden Fall taugen.

Danke an @heibie für den Tipp bei Twitter.