Gesellschaft für den Roboterstaubsauger

Der neulich erwähnte Infinuvo Cleanmate QQ-2 hat nun eine Woche lang bei uns sauber gemacht. Kurzes Vorabfazit: Naja. Das Gerät ist schon nicht schlecht – vermutlich das beste was man für diesen Preis (229€) bekommen kann. Er geht weitestgehend behutsam mit der Wohnungseinrichtung um und bekommt die Wohnung auch oberflächlich ganz gut sauber. Zumindest solange sich der Schmutz nicht im Teppich festhängt. Dann nämlich bekommt ihn der Staubsauger in der Regel nicht raus und fährt einfach drüber weg. Apropos Drüber weg fahren. Damit hat’s der Cleanmate allgemein eher nicht. Das hat zwar bei kleinen herumliegenden Gegenständen den Vorteil, dass sie in der Regel nicht eingesaugt werden – an rech niedrigen Teppich- oder Türschwellen scheitert er jedoch aufgrund dessen recht schnell.

Überhaupt gibt er recht schnell und häufig auf. In der vergangenen Woche haben nur wenige Saugvorgänge ohne Eingriff wieder in der Ladeschale geendet. Oft bleibt das Gerät an unerklärlichen stellen stehen, pfeifft kurz und geht aus. Nach wiedereinschalten fährt er dann munter weiter als ob nichts gewesen wäre. Den Weg zurück in die Ladeschale findet er leider nur nach dem Trial- and Error-Prinzip. Er schaltet in einen Modus in dem er sich linksherum an der Wand entlang hangelt (Linksdrehung bis zur nächsten Wand, rechts zurücksetzen, 5cm geradeaus und wieder links bis zum Wandanschlag). Da kann der Weg von der aktuellen Position bis zur Ladeschale auch in einer kleinen Wohnung schon mal 20 Minuten in Anspruch nehmen. Zumindest wenn nichts im Weg steht und ihn am Weiterfahren hindert. Steht er dann beim laden folgt der nächste nicht ganz clever gelöste Punkt: Die Leerung des Schmutzauffangbehälters. Der ist etwas klein geraten und am etwas einfach gearteten Filter hängt der Dreck ziemlich fest. Die Entleerung des Behälters dürfte einem Allergiker wenig Spaß machen.

Wie bereits Eingangs erwähnt wird man in dieser Preisklasse vermutlich wenig ebenbürtiges finden. Wer also einen Saugroboter sein eigen nennen aber nicht mehr als eben diese 200-250€ ausgeben will, der ist mit dem Cleanmate QQ-2 ganz gut beraten. Ähnliche Geräte die teilweise noch billiger zu haben sind, verursachen einigen im Netz zu findenden Tests wohl teilweise eklatante Probleme. Vom Rammen und Zerstören der Wohnungseinrichtung bis zur Totalzerstörung von Lautsprecherkabeln oder des Roboters selbst wegen selbiger ist da nach etwas Googlen so einiges zu finden.

Wer jedoch gerne noch ein paar Euros mehr für etwas mehr Qualität ausgeben möchte, der sollte evtl. meine Beiträge zu diesem Thema weiter verfolgen. Nachdem ich in der letzten Woche etwas im Netz recherchiert habe, bin ich auf den iRobot Roomba 560 gestoßen. Ich habe bei iRobot Europe angefragt und um ein Testgerät gebeten um einen Vergleich zum QQ-2 zu haben. Bereits 2 Tage später hat sich das Gerät auf die Reise hier her gemacht und kam heute an. Auf den ersten Blick bin ich recht beeindruckt – einige Problemchen, die mir beim QQ-2 gar nicht gefallen haben, scheint der Roomba problemlos in den Griff zu bekommen. Zudem zeigt er sich deutlich benutzerfreundlicher. Dazu aber mehr in einem weiteren Beitrag in ein paar Tagen. Dann haben wir hier mehr als den ersten Eindruck gesammelt und ich kann etwas detaillierter drüber schreiben. Ronny hat sich den Roomba letzte Woche schon beim Amazon geholt und ich bin sehr gespannt auf seine Meinung. Cindy war direkt so begeistert, dass er einen Namen bekommen hat. Ich fürchte, wir werden „James“ hier so schnell nicht mehr los.

Ich werde auch versuchen ein paar Bilder und Videos zu machen, leider hab ich hier nur eine kleine Kompaktkamera mit Videofunktion, die Qualitativ nicht wirklich viel hergibt. Mal sehen ob ich das hinbekomme.

Update: Eben entdecke ich bei Amazon noch den Dema-Roboterstaubsauger #der dem QQ-2 zum verwechseln ähnlich sieht und 50€ billiger ist.

5 Gedanken zu „Gesellschaft für den Roboterstaubsauger“

  1. Also ich habe den Roomba 560 jetzt seit einigen Wochen in Betrieb und bin sicher, dass Du mit dem Roomba sicher nicht die Probleme bekommen wirst.
    Das Roomba läuft ohne Probleme und hat sich bisher er einmal unter dem Bett festgefahren!
    Also bei mir eine klare Kaufempfehlung für den Roomba

  2. Tolle Sache diese Teile *find, aber wie gehen die denn mit Zimmern um in denen so eine Art Trennwand steht? ^^, Testen wäre ja immer noch das tollste ;).
    und btw: können die eigtl. auch unter Schränken herfahren und kommen da alleine wieder raus?

  3. Naja solange an der Trennwand ein Weg vorbei führt finden sie den auch über kurz oder lang. Das gleiche gilt für Schränke. Wenn sie hoch genug sind, kommen sie drunter und wenn sie drunter kommen, in der Regel auch wieder raus. ;-)

  4. Gut gut, dann warte ich mal auf deinen Blogeintrag vom iRobot ^^, thx for Info.
    Weil iwie ist der Gedanke vom Staubsaugenlassen schon reizvoll und verhindert das man das ganze immer hinauszögert ;). Kannst beim iRobot dann gleich darauf eingehen wie das mit der Reinigung ist?, bzgl. voll? Müllbeutel usw.?, habe auf der Website auf den ersten Blick jetzt nichts dazu gefunden …

  5. Pingback: Roboterstaubsauger Update » Frank Helmschrott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.