Kostenlose Software für Onlineshop: Magento Commerce

Magento_openSource_eCommerce_Evolved_1190271319859_2.pngWer in der Vergangenheit auf der Suche nach günstiger oder gar kostenloser Shopsoftware war fand allenfalls veraltete und/oder wenig Funktionsreiche Lösungen. OS Commerce dürfte dabei noch die beste, wenn auch Arbeitsintensivste Lösung gewesen sein. XT-Commerce, ein früher Fork von OS-Commerce glänzt durch fragwürdige Supportgebühren und schlecht strukturierten Code. Dennoch war XT-Commerce die bisher wohl am meisten verbreiteste Lösung. Das dürfte sich nun schlagartig ändern.

Neben dem FWP-Shop kam vor wenigen Tagen noch ein weiteres OpenSource Produkt auf den Markt. Magento Commerce stammt aus dem englischsprachigen Bereich, freut sich jedoch von Anfang an auch bei der stetig wachsenden deutschen Community großer Beliebtheit. Neben einem sauber strukturierten Standarddesign, einer übersichtlichen und Informationsreichen Homepage und großem Funktionsumfang glänzt Magento auch mit einer klar durchdachten Finanzierungsstruktur, die darauf hoffen lässt, dass hier nicht in Kürze der Download nur noch nach Bezahlung seltsamer Supportgebühren möglich ist.

Ich hatte selbst noch keine Gelegenheit Magento zu testen, werde dies aber in kürze tun. Während die Homepage derzeit nur in englischer Sprache verfügbar ist, hat man von der Software bereits den größten Teil ins Deutsche übersetzt. Ob bereits alle nötigen Features für den deutschen Markt (Stichwort Mehrwertsteuer) vorhanden sind, kann ich nicht beurteilen, aber das lässt sich sicher in Kürze herausfinden.


Wer von Euch ist schon mit Magento in Berührung gekommen? Über Erfahrungsberichte in den Kommentaren bzw. Pingbacks/Trackbacks würde ich mich freuen.

Kleiner Blogspiegel zum Thema: 1 2 3 4 5

19 Gedanken zu „Kostenlose Software für Onlineshop: Magento Commerce“

  1. Hallo und Merci für den Link.
    Huch den FWP-Shop kannte ich gar nicht. Jetzt sprießen die Shops aus dem Internetboden. Das ist doch auch mal schön. Dann muss man sich nicht immer auf die 1-3 bekannten Lösungen verlassen.

    Grüße von hier nach da.

  2. Pingback: Kostenlose Software für Onlineshop: Magento Commerce at Lebensfreude pur
  3. Ich habe Magento heute lokal (xampp) installiert. Klappte problemlos. Voraussetztungen: minimum PHP 5.2. Mußte nur vorher mcrypt und curl in der php.ini aktivieren. Magento setzt auf das Zend Framework auf. Sieht alles sehr gut aus auf den ersten Blick. Ich werde mich in den nächsten Tagen mal näher damit befassen.

  4. Bin gerade dabei,mich mit Magento etwas näher zu beschäftigen und ich muss zugeben, dass ich positiv überrascht bin. Natürlich hat das Teil noch etliche Kinderkrankheiten, die grundlegende Struktur sowie die gebotenen Features sind jedoch schon mal ziemlich „nice“. Interessant wird es jetzt nur, wie es mit dem Produkt weitergeht. Ich glaube nämlich, dass nicht nur ich händeringend auf eine vernüftige Alternative im Shopbereich warte…

  5. Ich habe Magento in den letzten Wochen genauer unter die Lupe genommen. Ich habe mir zunächst überlegt, wie denn ein kundenfreundlicher Shop aussehen muss. Kundenfreundlich bedeutet für mich, dass ich den gewünschten Artikel schnell finde, dass mein Warenkorb übersichtlich ist und dass ich auch an der Kasse immer weiß, wo ich bin und was ich machen kann. Und Magento hat alle Features, um diese Ansprüche zu erfüllen, bereits integriert. Ein paar Details habe ich dazu schon in unserem Blog beschrieben- und da kommt sicher noch mehr.
    Das Fazit in Kurzform: Magento ist Spitze!

  6. Servus,

    naja, hoffe das die Jungs noch Module für den deutschen Markt anbieten, bisher keine MwSt-Ausgabe möglich, keine Agb’s akzeptieren möglich, keine deutschen Paymentmodule für Lastschrift möglich…

    Also es gilt abzuwarten.

    Schon der Shop ist sehr felxibel, aber wenn ich konfigurierbare Produkte haben möchte muss ich für jede mögliche kombination ein eigenenes “simple product” anlegen. Das kannst halt net sein.

    Aber ansonsten spitze, vor allem das onepage checkout!!!!

  7. Wir haben soeben einige Tests mit der aktuellen Beta 0.8.17240 von Magento durchgeführt. Mittlerweile merkt man auch recht deutlich, dass der Release kurz bevor steht. Durch diese Version wurde nochmals ein enormer Schritt nach vorne gemacht, sowohl was Features als auch Bugfixes angeht. Wir warten jetzt mit Hochspannung auf Ende März und das erste offizielle Release und damit sind wir sicherlich nicht allein. Dies zeigt alleine auch die Tatsache, dass die Beta-Version zwischenzeitlich über 200.000 mal heruntergeladen wurde. Anfangs war im Gespräch Magento in unterschiedlichen Versionen zu launchen (kostenlos und kostenpflichtig). Ich begrüße die Entscheidung von Varien – dem Hersteller von Magento – sehr, dass man davon wieder abgekommen ist und sich statt dessen eine recht clevere Refinanzierungsmethode überlegt hat. Durch ein Partnerprogramm für das jährliche Gebühren anfallen hofft Varien den Rubel rollen zu lassen. Ich bin da ziemlich sicher, dass er rollen wird….
    Wer sich für das Partnerprogramm interessiert findet weitere Infos unter: http://magento-commerce.blogspot.com/2008/03/magento-partnerprogramm.htm

  8. Wir haben mit der aktuellen Version 0.8.17240 noch Probleme mit unserer FastCGI-Konfiguration, da Magento (oder das Zend Frameword) mehrere HTTP-Header setzt, was in der FastCGI-Spezifikation nicht erlaubt ist.
    Bei mod_php wird das vom Apachen einfach ignoriert, FastCGI wirft aber einen 500er – sehr ärgerlich….

  9. Magento Shop online!

    Es ist soweit, wir haben als eine der ersten Agenturen in Deutschland inzwischen unseren ersten Magento-Shop gelauncht. Zu finden unter *URL entfernt*.

    Für die Einführung in den deutschen Markt haben wir unterschiedliche Anpassungen hinsichtlich Mehrwertsteuerberechung und den sehr speziellen deutschen Rechtsvorschriften vorgenommen. Ebenfalls wurde für die Abwicklung der Bezahlprozesse ein deutscher Paymentanbieter in den Kaufprozess und das Orderprozessing integriert (Preauthorisierung beim Kauf, Capture bei der Rechnungserstellung, etc….).

    Die Bestandspflege des Onlineshops und der einzelnen Bestände in den Stores wird automatisiert über eine Schnittstelle zur Warenwirtschaft realisiert.

    Zusätzlich haben wir noch zwei weitere Module entwickelt die es dem Kunden erlauben die Verfügbarkeit von Produkten in den realen Stores abzufragen. Über eine Wunschliste kann der Kunde diese Artikel dann unmittelbar in einer der ‚reelen‘ Filialen für drei Tage zurücklegen lassen.

    Zu finden ist der Shop unter: *URL entfernt*

  10. Hallo Frank,
    na ja, aber wie soll dann jemand sich mal einen Magento Shop tatsächlich ‚live‘ ansehen können…?
    Geht ja nicht um Werbung für uns, haben wir auf diese Weise nicht nötig ;-).
    Vielleicht könntest Du zumindest die URL unseres Kunden Stella Lena angeben. Muss ja kein Link dahinter sein.

  11. Auch wir nutzen Magento. Und ehrlich gesagt, hatten wir noch kein besseres System. Magento stellt osCommerce und xtCommerce aber ganz weit in den Schatten. Allerdings ist es etwas schwierig, ein passendes Hosting-Paket zu finden. Die Anforderungen an die Serverausstattung sind ziemlich hoch. Außerdem benötigt Magento eine InnoDB Datenbankengine. Das Problem dabei ist, dass unter UNIX MyISAM standardmäßig installiert wird. Und somit sind die meisten Server auch mit MyISAM ausgestattet.

    Hat man allerdings einen eigenen Server bzw. ein passendes Hosting, so wird man mit Sicherheit viel Freude an Magento haben.

  12. Drei Jahre später… :-)

    Magento hat sich zu einem stabilen und professionellen Shop-System gemausert. Es gibt zahlreiche Module, die Magento auch für die Anforderungen des deutschen Marktes fit machen. Und was zum Zeitpunkt Deines Blogposts fast undenkbar war: Es gibt mittlerweile in Deutschland zahlreiche Magento-optimierte, günstige Hosting-Pakete, die locker mit dem doch ziemlich Ressourcen-hungrigen Store umgehen können.

    Ich vergleiche Magento gerne mit Typo3. Für Neueinsteiger auf Grund der hohen Flexibilität unwahrscheinlich schwer zu erlernen. Einen A340 in die Luft zu kriegen, ist einfacher… :-) Aber hat man es einmal drauf, dann hat man den Ferrari unter den Shop-Systemen. Es ist ein Wolf im Schafspelz und für jeden Online-Händler eine hervorragende Wahl. Allein die Möglichkeit, mehrere Stores auf verschiedenen Domains aus einem Admin-Bereich zu managen und Domain-übergreifende Warenkörbe anzulegen, ist Power pur und lässt das Einkaufen für jeden Kunden zu einem Erlebnis werden… Shopping in verschiedenen Stores und alles auf einmal an der „Zentralkasse“ bezahlen. Damit lässt sich selbst für große Firmen ein gigantisches Online-Warenhaus aufbauen.

    Und ohne jetzt Werbung für den Store von meinem „Big Daddy“ machen zu wollen, aber dieser hier auf http://onlineshop-de.com/1/ ist das beste Beispiel dafür, dass so ein Baby sogar mit dem mitgelieferten Standard-Template eine hervorragende Figur macht.

    Ich kann Magento also jedem, der einen wirklich professionellen Online Store aufbauen will und bereit ist, 2 Wochen für das Erlernen der Grundtechniken zu opfern, nur empfehlen.

    Enni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.