Links zu vermieten

Linklift-LogoAuf einigen Blogs werde ich ab sofort nun mal LinkLift testen.

Kurz ein paar Worte zur Eklärung für alle, die Linklift noch nicht kennen. Es handelt sich dabei um einen der derzeit zwei verbreiteten Anbieter für mietbare Textlinks auf Websites. Dabei geht’s hier nicht um Textlinks wie sie bisher üblich waren, die a) auf Klick- oder Viewbasis vergütet wurden und b) dadurch über ein Zählscript geleitet wurden. Nein, hier geht es um Textlinks die sich primär in Bezug auf Suchmaschinenrelevanz auszeichnen. Die Abrechnung erfolgt monatlich, den Preis bestimmt die Plattform – in diesem Fall Linklift. Laut deren Angaben richtet sich der Preis nach der jeweiligen Website (natürlich) und nach der Platzierung innerhalb der Website.

In einem Blog ist der auserkorene Platz derzeit ganz am unteren Rand der Website (unterhalb des Footer-Textes). Das liegt jedoch primär daran, dass mir noch keiner gesagt hat wie man das nachträglich ändern kann. Der Support hat mir auf diese Frage noch nicht geantwortet. Dadurch ergibt sich der derzeitige Sonderpreis von 22€ pro Link und Monat ;). Die Platzierung in der Sidebar ist designtechnisch schon vorbereitet, mangelt aber noch an der Umssetzbarkeit. Wer also jetzt einen günstigen Link bucht wird dann vermutlich (ich kenne das Vorgehen von Linklift hierbei nicht) für billiges Geld in die Sidebar kommen. Der voraussichtliche Preis in der Sidebar wird wohl bei 32€ pro Link und Monat liegen.

Bei einem anderen Blog befinden sich die Links auch in der Sidebar – direkt unter den Kategorien. Hier beträgt der Preis laut den Angaben bei Linklift 24€. Dort ist auch die Buchung über Text Link Ads möglich – da deren Support aber unter aller Kanone und mehr als träge ist, bin ich noch nicht sicher wie lange ich meinen Account dort aufrecht erhalten will.

Von den Preisen für die Linkmiete geht natürlich nur ein Teil an mich. Laut Linklift-FAQ sind das 70% – bei TLA waren’s glaub ich nur 50% – ein weiterer Grund bei Linklift zu bleiben. Fraglich ist für mich noch, ob es sich überhaupt lohnt soetwas über Netzwerke zu regeln. Das liegt natürlich auch an den potentiellen interessenten und am ggfs. vorhandenen Interesse für langfristige Buchungen. Ich könnte mich durchaus vorstellen größeres Buchungsvolumen direkt abzurechnen. Das muss die Praxis zeigen. Wer sich hier konstruktiv oder finanziell einbringen will darf das gerne über die Kommentare, meine E-Mail-Adresse oder mein Bankkonto tun :)

Wer noch kein Kunde bei LinkLift ist, hier ist mein Referal-Link. Zu TLA gehts hier. Bei TLA kann ich die Blogs leider nicht finden. Die Usability des Angebots ist leider unter aller Kanone.

12 Gedanken zu „Links zu vermieten“

  1. Na dann wünsche ich dir mal viel Erfolg. Verdient hättest du es ja.
    Ich wollte mir LinkLift auch schon mal ansehen, nur wurde ich leider 2 mal abgelehnt. Liegt wahrscheinlich an meinem Pagerank, der immer noch auf 0 steht und nicht aktualisiert wird.

  2. Na dann willkommen im Lift. Aber wehe du hast deine Blähungen nicht unter Kontrolle ;-)

    Der Support ist bei Linklift irgendwie solala, aber das ist ’ne andere Geschichte. Was mich eher stört ist das „Mein Konto“ nicht so sehr auf dem aktuellen Stand ist wie ich’s mir wünschen würde.

    Mein Blog hat übrigens auch niedrig gestartet, der erste Link war schnell verkauft und jetzt kam die Aufstufung auf 33,- netto was wohl dazu führt dass keiner buchen will…

  3. Ja so ist das mit Angebot und Nachfrage ;)

    Na mal sehen wie das läuft mit den Jungs. Ich habe in deren Verzeichnis auf jeden Fall massenhaft Blogs und andere Seiten entdeckt die durchaus bekannt sind, aber keine einzige Linkbuchung haben. Offenbar werden lieber die großen Blogs für großes Geld gebucht als mehrere kleine für kleines Geld.
    Schade wärs aber wir werden sehen.

  4. Auch ich bin seit einigen Tagen bei Linklift angemeldet – jedoch nicht als Publisher ;-)
    Einige „Testbuchungen“ habe ich schon durchgeführt, denn ich verspreche mir durchaus einigen, wenn auch nicht den Wahnsinnserfolg.

    Was aus Advertiser-Sicht vielleicht u.a. noch zu verbessern wäre, die Option Links längerfristig (3, 6, 12 Monate) fest zu buchen (z.B. gegen entspr. Rabatt). Da mein erster Monat dort auch noch nicht herum ist, weiß ich im Moment nicht, wie es mit Verlängerungen aussieht, aber anscheinend muss das auch manuell gemacht werden – hier gehört zusätzlich eine „automatisch verlängern“ Funktion hin.

    @Frank

    …habe in deren Verzeichnis auf jeden Fall massenhaft Blogs und andere Seiten entdeckt die durchaus bekannt sind, aber keine einzige Linkbuchung haben. Offenbar werden lieber die großen Blogs für großes Geld gebucht als mehrere kleine für kleines Geld.

    O.K., dann gehöre ich wohl eher zur rühmlichen Ausnahme, habe für den Anfang 3 eher kleinere Seiten für kleines Geld gebucht.

    Wer sich hier konstruktiv oder finanziell einbringen will darf das gerne über die Kommentare, meine E-Mail-Adresse oder mein Bankkonto tun

    „Vorsichtig Finger in die Höhe streck“ – Ich hätte Interesse (über den Link oben kann man mich finden) – zumindest solange der Preis nicht in der Größenordnung hier

    Einträge werblicher Natur sind nicht erwünscht und werden pauschal mit 2.500 € berechnet

    liegt. ;-)

  5. Hallo Uwe,

    danke für das Feedback zu Linklift. Mich wundern die Kinderkrankheiten noch etwas, da die Jungs ja eigentlich schon eine Weile am Markt vertreten sind.

    Die 2.500€ gelten natürlich nur für unerwünschte und nicht explizit gebuchte Werbekommentare ;)

  6. Eine kleine Frage am Rande, bezüglich Buchen von Links. Wo findet man den Link zum Anbieter heraus? Gut manche haben es als Titel angegeben, aber die meisten nicht.
    Ich würde mir gerne die Seite ansehen bevor ich da Links buche.
    Oder gibt es diese Möglichkeit nicht?

  7. @wini
    Wer zu den eingeblendeten Beschreibungstexten (der Website auf der man werben will) bei z.B. Google sucht, der findet auch die Webseiten, auf denen dann die Werbung erscheinen könnte.

    Okay, das mag ein wenig umständlich sein, doch wie in dem Artikel beschrieben gibt es ja einen Grund, weshalb die Domains eben nicht sofort erkennbar sind.
    Und da ja zu jeder HP auch noch ein Bildschirmfoto abgelegt ist, müsste das mit dem „erkennen“ auch klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.