Mac OSX und die ._* files

Wir nutzten hier lokal sehr intensiv Laufwerksfreigaben auf Samba-Basis. Genauer gesagt speichern wir fast alles wichtige auf diesen Netzwerkfreigaben. Das erleichtert den Austausch der Daten untereinander – auch wenn der Rechner des anderen mal nicht läuft – und macht die Datensicherung deutlich einfacher.

Dankenswerterweise hat mir OSX den Einstieg erleichtert in dem es im eigenen Netzwerk verfügbare Freigaben im Finder direkt zur Verfügung gestellt hat. Ich hab mich bisher noch nicht einmal drum gekümmert die Freigaben fest in OSX zu mounten. Das kommt noch.

Was mir jedoch direkt aufgefallen ist: Nachdem ich am Macbook diverse Dateien auf diesen Netzwerkshares bearbeitet hatte, war das Verzeichnis voll von Dateien die mit ._ beginnen. Die werden Standardmässig beim Mac ausgeblendet, wurden mir jedoch unter Linux direkt angezeigt. Offenbar scheinen es Binärdateien zu sein, die für jede Datei angelegt werden, die irgendwie angefasst wird. Das ist ja grauenvoll – kann man das irgendwie unterbinden? Da ich quasi ständig .htaccess-Dateien und ähnliches bearbeite wäre es unsinnig versteckte Dateien ständig auszublenden. Sind sie aber eingeblendet fliegen ständig diese Dateien rum und werden – und das find ich noch viel schlimmer – natürlich auch per FTP/SFTP auf den Server mit übertragen und liegen dann da unnütz rum.

Für kreative Vorschläge bin ich dankbar ;)

0 Gedanken zu „Mac OSX und die ._* files“

  1. hmm man sollte wohl erstmal die Tools angucken die man schon installiert hat ;)

    Danke, Stephan.

    EDIT: Hmm scheint so als würden sich die Tinkertools ausschließlich um .DS_Store-Dateien kümmern. Die Resource forks (._*) sind davon dann nicht betroffen.

  2. um vorhandene ._* Dateien in einem Ordner rekusiv zu löschen, im Terminal folgendes eingeben:

    find -name ._* -delete

    (Am besten erstmal ohne das „-delete“-Flag ausprobieren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.