Samba-Freigaben unter OSX zuverlässig mounten

Im Netzwerk freigegebene Laufwerke (Windows, Samba) zu mounten, war bisher kein Thema, da der Finder die Computer im Netzwerk anzeigt und man sich recht einfach zu den Freigaben durch klicken und sie bei Bedarf so auch einfach mounten kann. Im täglichen Arbeitsablauf erweist sich dieser Weg aber als zunehmend schwierig.

Erst nach dem beschriebenen (Doppel-)klick auf die Freigabe erfolgt das tatsächliche einhängen (mounten) im System. Erst dann steht die Freigabe auch in allen Programmen und via Kommandozeile/Terminal unter /Volumes/$freigabename zur Verfügung. Ich weiß, dass sich der Mount-Vorgang auch per Kommandozeile erledigen lässt, habe aber bisher noch keinen charmanten Weg über die GUI gefunden um die gewünschten Freigaben zuverlässig beim starten des Rechners zu mounten, beim herunterfahren und im Standbymodus zu unmounten und beim wiedererwachen aus dem Standby erneut zu mounten.

Ich bin sicher von Euch kann hier jemand mit einem guten Tipp aufwarten? Bisherige Googlerei war leider erfolglos. OSX scheint mit Bordmitteln nur zu NFS-Mounts zu bewegen zu sein, was leider von meiner Buffalo Terastation nicht unterstützt wird.

Außerdem teste ich gerade noch Pathfinder, der mir mittlerweile mehrfach als Finder-Ersatz empfohlen wurde. So richtig warm werde ich damit noch nicht, wenngleich einige Funktionen, wie z.B. der Dateistack durchaus interessant sind. Was mir noch fehlt und was ich gerne nach langer Abstinenz wieder benutzen würde ist ein 2-Pane-Filemanager, also einer bei dem ich links und rechts einen Verzeichnisbaum habe und über den ich dann direkt Datei von links nach rechts kopieren/verschieben kann. Aufgrund häufiger exzessiver Kopier- und Verschiebeaktionen im lokalen Netzwerk wäre das sehr hilfreich. Vielleicht weiß auch hier jemand eine gute Lösung oder findet für mich die Versteckte Option im Pathfinder? :)

8 Gedanken zu „Samba-Freigaben unter OSX zuverlässig mounten“

  1. Patrick, danke für den Link. Den kannte ich schon – leider hat das in der Form einige Nachteile: Finder zeigt den so gemounteten Share nicht extra an – er ist nur über den einghängten Pfad erreichbar. Des weiteren klappts mit dem unmounten und remounten bei standby/wakeup auch nicht.

    Ich hoffe immer noch darauf ein GUI-Tool dafür zu finden ;)

  2. Dann zieh dir die eingehaengten Pfade doch einfach als Alias in die Sidebar, dann ist er auch ueberall erreichbar, auch in den Open- und Close-Dialogen.

    Man koennte sich eigentlich recht einfach ein eigenes kleines GUI-Tool mit Hilfe von AppleScript und dem ScriptBuilder basteln. Wenn du mir genauer Infos per Email schickst dann kann ich mal schauen was sich da machen laesst.

    Greetings

  3. Das mit den Aliasen klappt leider nur mit Unterverzeichnissen und nicht mit dem Share selbst – wäre ansonsten schon eine ganz nette Lösung.

    Von Scripting & Co. hab ich noch recht wenig Ahnung. Dafür müssen erstmal Basics geschaffen werden ;)

  4. Pingback: Bloglinks am 28. Februar « Nissa Bobo - Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.