Mobiles Internet – immer noch ein schwieriges Thema

Schon vor knapp einem halben Jahr, habe ich mir Gedanken gemacht um das Thema mobiles Internet. Seither hat sich bei mir noch nicht viel geändert. Ich hab‘ mir zwischenzeitlich mal eine Prepaid-Karte von simyo geholt, aber das Gelbe vom Ei stellt diese Lösung auch nicht dar. Schuld daran ist neben der Tatsache, dass immer noch auf jeden Fall das Laptop dabei haben muss – mit meinem alten Sony Ericsson V800 lässt sich nicht mal problemfrei eine Email verschicken – von surfen außerhalb von WAP ganz zu schweigen. Dazu kommt die nicht gerade glorreiche 3G/UMTS-Abdeckung von E-Plus/Simyo.

Nun steht der Sommer nicht nur mehr vor der Tür sondern quasi schon im Haus. Es treibt uns immer mehr nach draußen. Mein Job bringt’s aber leider mit sich, dass ich möglichst jederzeit eingreifen kann, wenn’s nötig ist – mobiles Internet wird also zum wichtigeren Thema. Dennoch gehöre ich sicher mittelfristig immer noch nicht zu den Flatrate-Kunden denn die Nutzung wird eher partiell sein. Leider haben die Netzbetreiber auch heute noch keine in Frage kommende Lösung dafür in Petto. T-Mobile und Vodafone bieten jeweils ein kleines Datenpaket für das man pro Monat 20 Euro für 300 MB bezahlt – jedes zusätzliche MB kostet 0,49€. Eine absolute Frechheit. Immerhin ist bei T-Mobile wenigstens noch ein Subventionierter Stick zu bekommen. Leider sieht es bei den Prepaid-Angeboten in den D-Netzen nicht so viel anders aus – 0,49€ pro MB – darunter geht nichts. Subventionierte Hardware scheidet dann natürlich aus. Datenflatrates sind bei beiden großen Netzbetreibern durchaus zu akzeptablen Preisen zu bekommen, leider aber für mich nicht wirklich rentabel. Wenn ich 40-50€ pro Monat dafür bezahle will ich zumindest auch noch telefonieren können dafür – bei den Flatrates handelt es sich aber ebenfalls um reine Datentarife.

Neben der Tarifproblematik gesellt sich dann noch die Hardwareproblematik dazu. Mein Ziel wäre zumindest die wichtigsten Aufgaben ohne Notebook erledigen zu können, das bei einer Radtour oder einem längeren Spaziergang unbequem mitzuschleppen ist. Da gibt es nur wenige Geräte die sich wirklich eignen. Außerhalb eines Tarifs mit Subventionierung sind die zudem relativ teuer.

Eine mögliche Option wäre grundsätzlich das iPhone. Das ist zwar relativ teuer ist aber mit das Handy, das am meisten Möglichkeiten bietet ohne Notebook gewisse Arbeiten ausführen zu können. Sogar ein mobiles Terminal ist dafür zu kriegen, womit sich ein großer Teil meiner Arbeit erledigen lässt. Der Rest geht über den Browser, der in Form des Safari dort ebenfalls vorhanden ist. Der klar Nachteil des iPhones und eigentlich ein Grund warum ich’s bisher stets abgelehnt habe ist die Tatsache, dass es a) kein UMTS kann und b) keine Möglichkeit bietet mit dem Laptop in’s Internet zu gehen. Hier braucht’s also noch einen USB-UMTS-Stick und eine Prepaid-Karte zusätzlich für’s Laptop. Das wäre dann allerdings nicht weiter wild, weil hier eigentlich nur die Anschaffungskosten für den USB-Stick in’s Gewicht fallen und der ist bei ebay recht günstig zu kriegen. Dazu kommt natürlich ganz klar noch der Coolness-Faktor beim iPhone. Nicht wichtig, aber eine nicht unerhebliche Nebenerscheinung. Und ja, ich weiß, dass evtl. bald ein UMTS-fähiges iPhone kommt – das dürfte dann aber preislich gleich noch deutlicher zuschlagen als das bisherige – zudem ist die 8GB-Variante ja derzeit offenbar genau aus diesem Grund etwas günstiger. Die Telekom-Tarife für das iPhone sind auch nicht gerade billig – dafür umfangreich bestückt (GPRS-Flat + WLAN/Hotspot-Flat, Inklusivminuten, etc.)

Aber wie sehen eigentlich die Alternativen aus? Welche Handys haben eine ordentliche Menge an verfügbaren Applikationen und ein ausreichend großes Display bzw. einen tauglichen Browser? Wo ist evtl. ein gutes Paket aus Handy+Tarif zu bekommen? Eben so, dass es gerade ausreicht um damit die wichtigsten Arbeiten mit SSH + Browser erledigen zu können!? Ich bin sicher, dass sich unter Euch ein paar Kandidaten finden, die sich damit auskennen.

22 Gedanken zu „Mobiles Internet – immer noch ein schwieriges Thema“

  1. Ich kann dir nur was zum HotSpot der Telekom sagen, den ich selber ab und an nutze wenn ich unterwegs bin. Das Netz ist gut verteilt über ganz Deutschland, gibt nur wenig Flecken ohne Abdeckung vom Netz. Für meinen iPod-Touch reicht es um im Web zu surfen. UMTS wäre natürlich noch besser, auch was die Geschwindigkeit angehen würde, aber man kann halt nicht alles haben. ;) :D

    …sag mal, meine E-Mail an dich wegen deinem Theme, hast du die überhaupt bekommenm?

  2. Hmm Email hab ich glaub ich nicht bekommen, aber wenn’s drum geht ob ich mein altes Theme veröffentliche: Nein, vorerst nicht. Evtl. wenn ich mal lust hab es aufzubereiten :)

    Ansonsten: Ja die Hotspotabdeckung ist wohl in Städten und öffentlichen Einrichtungen ganz okay – hab ich auch schon gehört. Ich kann grad gar nicht abschätzen wie beim iPhone ansonsten die GPRS-Geschwindigkeit ist und ob sich damit arbeiten lässt. Bei neuerlichen Versuchen per GPRS (mit ganzen 90KBit/s) hier am Laptop was zu machen war das eher grauenvoll.

    Da wird sich aber sicher noch jemand dazu äußern.

  3. Es ging in meiner E-Mail nicht um dein altes Theme, sondern um eine Version davor. Schicke dir die Mail jetzt grade noch mal, Absender ist die gleiche E-Mail Adresse wie hier. ;)

  4. Ich bin auch noch unentschlossen. Solange es kein UMTS-iPhone gibt, das man auch als Modem für den Laptop nutzen kann, ist es schwierig. Ich glaube, ganz gut ist Moobicent. Dort gibt es für EUR 34,- eine UMTS-Flatrate über das Vodafone-Netz. Bei 6-Monatiger Laufzeit kann man für 99,- EUR nen USB-Stick kaufen. Ein Bekannter empfahl diesen Tarif und ist zufrieden, ich habe mir das im Detail allerdings auch noch nicht angesehen …

  5. Naja als Modem für den Laptop wirds vermutlich – zumindest zu diesen Tarifpreisen – so schnell nicht möglich sein. Letztlich scheut die Telekom halt den Datentransfer. Mit GPRS und ohne Modemnutzung ist das ja kein Problem. Mit UMTS und v.a. als Mode sieht das halt anders aus und daher wird wohl die Tarifgestaltung dann auch anders aussehen. Ich brauche grundsätzlich auch kein UMTS wenn mit dem jetzigen Stand das Arbeiten erträglich ist – abschätzen kann ich das aber leider im Moment nicht.

    Moobicent kenne ich – ne reine Datenflatrate wäre evtl. auch eine alternative, allerdings bleibt dann das Problem die Hardware (Laptop) immer dabei haben zu müssen.

    Evtl. gibt’s ja aber noch ein gutes Arbeitstier, dass sowohl als Handy als auch für die wichtigsten Arbeiten taugt und mit einem Kombitarif auskommt. Muss ja nicht immer flat sein.

  6. Wieso GPRS? Das iPhone setzt doch auf EDGE und das ist jetzt flächendeckend im gesamten Netz von T-Mobile vorhanden. Das wird es mit UMTS wahrscheinlich niemals geben… Wenn ich mit meinem Nokia als Modem online gehe, gibt es keinen spürbaren Unterschied zwischen EDGE und UMTS. Bei HSDPA sähe das sicher anders aus, aber das ist ja nun noch seltener…

    Was die Tarife angeht, kann ich Dir nur Recht geben. Die sind erstens vollkommen überteuert und zweitens blickst Du absolut nicht durch, was Du da alles zusammen buchen musst, um irgendwas zu bekommen. Da sind die Pakete fürs iPhone tatsächlich revolutionär einfach und im Vergleich zu den entsprechenden Tarifen bei T-Mobile auch billig.

    Übrigens kann man das iPhone wohl als Modem benutzen, sofern man es sowieso schon gejailbreakt hat. Es soll einen entsprechenden Hack geben. Da es für mich gerade nicht aktuell ist, habe ich es nicht genauer im Kopf…

    Einen besseren Browser wirst Du meiner Meinung nach derzeit nirgends finden. In einem Jahr sieht die Welt sicher anders aus. Aber derzeit ist das iPhone das mobile Internetgerät überhaupt.

    Alternativen gäbe es momentan vor allem im Windows Mobile-Bereich, nur arbeiten diese Handys und Smartphones natürlich meist nicht besonders gut mit dem Mac zusammen. Zwar gibt es Programme wie „Missing Sync“, aber auch hier muss man vorher mal das Netz nach Erfahrungsberichten durchforsten.

    Ansonsten ist es mit Blick auf die Tarife wahrscheinlich am besten, sich irgendwo zusätzlich zum normalen Handytarif einen Datentarif mit eigener Karte zu besorgen, die man dann im Handy oder in einem USB-Stick etc. nutzen kann. Sowas gibt es meines Wissens auch bei O2, die ja derzeit kräftig ihr Netz ausbauen. Ansonsten MoobiCent und MoobiAir, die allerdings neulich mal dadurch negativ aufgefallen sind, dass sie Vielnutzer mal eben UMTS gesperrt haben. Aber das kann Dir wahrscheinlich bei jedem Anbieter passieren. Zu lesen war das zum Beispiel auch über E-Plus.

    Kurzum: Das Bedürfnis ist da, auch bei mir, aber komplizierte Tarifmodelle und teils astronomische Preise verleiden einem das mobile Internet. Man kann nur hoffen, dass sich simple Angebote so wie auch beim stationären Internet bald durchsetzen.

  7. Siehst du – schon wieder jede Menge dazu gelernt. Danke für den kompetenten Kommentar. Ich muss da technologisch erstmal wieder aufholen – in den letzten Jahren hat das Thema Handy hier eine zu kleine Rolle gespielt um da noch up2date zu sein.

    Ich wollte mir eh noch das ganz gejailbrake mal vornehmen – hab da einiges nur leicht überflogen in letzter Zeit.

    Auf WIndows Mobile oder andere Krämpfe dieser Art habe ich aus bekannten Gründen keinen Bock ;)

    Bzgl O2 und Netzausbau – ja davon hab‘ ich gehört. Grundsätzlich haben die auch noch halbwegs erträgliche Tarife – bleibt aber halt das Endgeräteproblem… *seufz*

  8. Also ich nutze den HTC Kaiser (TyTn II) und bin damit als mobile Lösung sehr zufrieden, habe auch schon einiges darüber geschrieben.
    Also Vorteil sehe ich beim HTC Kaiser auch noch die Möglichkeit, dass dieser als UMTS-Modem genutzt werden kann und somit keine extra Karte notwendig ist.

  9. Die selben Probleme, die selben Gedanken – MoobiAir (T-Mobile Netz) und Android im Blick… – mal sehen was sich da noch tut. Wird ein spannender Herbst! Ich denke da wird sich auch einiges bei den Hardwarepreisen bewegen…

    Das iPhone fällt wegen vielen (SDK) Restriktionen raus und Apple steckt da wohl auch einige Energie rein sich da einen riesigen privaten ‚walled garden‘ zu basteln, d.h. eventuell wird Jailbreak nicht mehr gehen mit dem neuen iPhone oder zumindest erheblich schwieriger werden…

  10. Meine Erfahrungen mit Mobilelefonen sind die, dass es den meisten Geräten einfach an Leistung fehlt und hier kann genau das iPhone punkten. Beim direkten Vergleich zwischen Nokia N80 und dem iPhone ist eigentlich kein Unterschied beim Seitenaufbau zu bemerken. E-Mail usw. ist beim iPhone natürlich viel komfortabler.

    Mich erstaunt immer wieder die Preisdifferenz zwischen Österreich und Deutschland. Wenn man T-Mobile Österreich hernimmt, da bekommt man um 20 Euro 3GB bzw. 25 Euro 10 GB (übrigens beide bis Jahresende nur 10 Euro pro Monat). Wenn man bereits Kunde ist, dann gibts da auch noch mal eine Reduktion der Monatsgebühr.

    @Jan
    Hast du nähere Informationen zum iPhone als Modem verwenden. Würde mich wirklich interessieren. Hab aber davon bis jetzt noch nirgendwo etwas in diesem sinne gelesen.

  11. Ich fühle wie Du denkst. Beschäftige mich momentan mit dem gleichen Problem. iPhone steht dabei ganz weit oben auf der Liste, aber leider schreckt mich dann doch immer weider ab, dass es eigentlich nicht so richtig als Business-Phone geeignet ist. Äußerst skeptisch bin ich dem Tippen auf dem Touchscreen gegenüber. Für mich ist E-Mail die wichtigste Anwendung unterwegs und gerne auch mal mehr als „Ja“, „Nein“, „Danke“. Ich habe jetzt mal das E61i in die Finger bekommen und es auf meine Shortlist gepackt. mal sehen ob das in Frage kommt. Ist zwar nicht so sexy wie das iPhone aber hat nen Haufen Features. Jetzt muss ich nur herausfinden, ob es auch hält was es verspricht.

    http://neunzehn72.de/nokia-e61i-neues-smartphone-auf-meiner-shortlist/

    Viele Grüße
    Patrick

  12. Von dem E61i steht bereits der Nachfolger in den Startlöchern. Das E71 – also entweder kannst du da ein Schnäppchen machen oder ggf. das Modernere kaufen, falls es dir was bietet was du beim E61 nicht hättest…

  13. Was das Tippen auf der virtuellen Tastatur des iPhones angeht: Das funktioniert tatsächlich ausgezeichnet durch die automatische Korrektur – allerdings nach meinen Tests in Deutsch leider deutlich schlechter als in Englisch.

    Denn es gibt bei dieser Tastatur eine „zweiteilige Magie“: Der erste Teil ist der Touchscreen, dessen Erkennung nicht nur mit 0 und 1 arbeitet, sondern offenbar auch mit gewissen Wahrscheinlichkeiten. Du musst die kleinen Tasten also nicht mit spitzen Fingern treffen, sondern kannst (weitgehend) einfach draufpatschen. Der zweite Teil ist die Korrektur, die bei unbekannten (vertippten) Wörtern zu erraten versucht, was Du eigentlich schreiben wolltest, indem es für jeden Buchstaben auch die umliegenden auf der Tastatur durchprüft und schaut, ob dann ein sinnvolles Wort herauskommt.

    Und das funktioniert wie erwähnt in Englisch wirklich annähernd perfekt, in Deutsch leider längst nicht mit dieser Präzision. Und wenn Du zwei Sprachen gleichzeitig eingestellt hast (weil Du z.B. sowohl deutsche als auch englische Texte schreibst), verschlechtert sich die Trefferquote natürlich auch entsprechend.

    Also: Ich hatte mich an die virtuelle Tastatur recht schnell gewöhnt. Man muss ihr vertrauen und einfach losschreiben. Das geht nach ein wenig Üben auch mit zwei Fingern und dann sehr fix. Nur die deutsche Umsetzung scheint mir eben schlechter zu sein als das Original.

  14. Etwas abseitig: Habe gerade gesehen, dass es für XING-Premium-Nutzer eine Kooperation mit moobicent gibt. Über den BestOffers-Bereich kann man bei der Anmeldung die Anschlussgebühr und 1 Monat Grundgebühr sparen. Das macht eine Ersparnis von immerhin knapp 60 EUR aus. Vielleicht kann das ja jemand gebrauchen …

  15. Fühle mich mit meinem E61i sehr wohl, trotz dicker Finger. Das Surfen geht gut von der Hand und das Zusammenspiel mit dem Rechner ebenso. Tariftechnisch ist es wohl eher Glückspiel bei der Vielfalt im Dschungel.

  16. Auf meinem Blog habe ich verschiedene Tarife zum mobilen Internet zusammengestellt. Mein derzeitiger Favorit ist Handyscout. Die liefern bei einem 24 Monatsvertrag ein Subnotebook und den USB-Stick kostenlos dazu. Wer lieber eine kürzere Laufzeit will, was eigentlich zu empfehlen ist, da die Preise weiter fallen werden, kann sich an MoobiAir und MoobiCent wenden. Da kostet der USB-Stick bzw. die ExpressCard allerdings extra. Bei allen genannten kostet der Tarif 34,95 für die Flatrate. Ab 10 GB Übertragungsvolumen sind aber alle gezwungen auf GPRS umzusteigen, weil die Kapazitäten ausgelastet sind. Bei Moobicent gab es jedenfalls keine Kündigungen, wie bei E Plus.

  17. Mobiles Internet ist gut und schön, ich persönlich finde Handy und Blackberry allerdings einfach zu klein. Da hat man nichts in der Hand. Vielleicht bin ich ja ein Laptop-Fetischist aber für mich ist es völlig Mobil Internet genug, wenn ich mit meinem UMTS Flatrate bestücktem Schleppi irgendwo hin tigere.
    Zugegeben: Ein IPhone wäre schon schick, aber ich mag die Telekomiker und T-Mobile nicht, das hat allerdings persönliche Gründe.
    Naja, solange ich kein iPhone habe, trage ich meinen Laptop in den englischen Garten.

  18. Vielleicht wäre ein PPC-Phone von Simvalley eine Alternative für Dich/Euch. Ab 139 Euro geht’s los, aber leider ohne UMTS. Ich selber nutze das XP-25 und bin sehr zufrieden.

    Mehr dazu auf meiner Homepage und in meinem Blog.

    LG

    Stefan

Kommentar verfassen