Social Spamming

Nachdem vor einiger Zeit schon gezielt Blogger von einem deutschen Social Bookmarking-Anbieter bespammt wurden (damals LinkArena), zielt nun ein neuer Anbieter offenbar auf Websitebetreiber generell ab. Heute Mittag erreichte mich eine Email mit folgendem Inhalt:

Guten Tag,

Sie waren sicher zuerst erstaunt als Sie Mail von einem oder mehreren unserer Nutzer bekamen, mit der Mitteilung, dass die Ihre Seite bei uns zu seinen persönlichen Favoriten hinzugefügt hatten. $eineseite ist ein „Favoriten Speicher Dienst“ – (Social Bookmarking in Englisch). Deshalb können Sie diese Besucher durchaus als Interessenten betrachten

Wir als Admin des FavoritenNetzwerkes haben auf der Plattform die Möglichkeit eingebaut, dass Sie Ihren Eintrag sehen und ggf. auch selbst für weitere Einträge sperren können. Hier ist das Link zu Ihrem Eintrag:

h**p://$eineseite/ (url zum profil der gebookmarkten domain)

Es ist interessant, Webseiten danach zu bewerten, wie oft sie zu den Favoriten hinzugefügt wurden – $eineseite macht den Mitgliedern Spass und die Suchergebnisse sind aufschlussreich. Zudem macht diese Bündelung favorisierter Webseiten Suchmaschinen aufmerksam, wovon wiederum alle Mitglieder profitieren. Wenn Sie sich für eine kostenlose Mitgliedschaft entscheiden empfehlen wir, die $eineseite Knöpfe aus dem Mitgliedsbereich Ihren Webseiten hinzuzufügen.

Für Extra SEO Tools und auch als Brücke zwischen Web1.0 (Information) und Web2.0 (Interaktion) haben wir $nocheineseite kreiert. Hier gibt es regelmäßig Updates und Diskussionen darüber, was gerade angesagt ist. Durch eine Anmeldung beim $eineseite sind Sie für diesen Dienst automatisch freigeschaltet.

Was ist neu bei $nocheineseite? Im April gibt es dort individuell mischbare SuperRSS Feeds mit dem dazugehörigen Code, der Ihre Webseite täglich den Suchmaschinen mit individuellem Inhalt präsentiert. Etwas später gibt es $nocheineandereseite – ein System, dass es Ihnen erlaubt gratis Werbung zu buchen an den gleichen Stellen. wo sonst Google Adwords Anzeigen gezeigt werden.

Melden Sie sich einfach mal an und schauen Sie mal rein.

Viel Erfolg!

Administration $eineseite und $nocheineseite

So viel dazu. Auf den ersten Blick würde man auf Übersetzungsmaschine und einen schlechten Bookmarkingdienst tippen. Fast richtig. Der Dienst ist meiner Meinung nach in der Tat schlecht (und hässlich), aber der Betreiber kommt aus Deutschland – naja fast. Es existiert eine DE-Domain die auf eine Adresse in Uruquay registriert ist. Der nötige ADMIN-C mit Sitz in Deutschland sitzt da auch tatsächlich und heisst wundersamerweise genauso wie der Geschäftsführer der SRL in Uruquay.

Nun mal abgesehen von diesem Dienst der eigentlich viel zu unwichtig ist um hier Erwähnung zu finden… Mich würde interessieren ob es schon Urteile gibt die sich auf .de-Domains mit ausländischem Inhaber beziehen. Wurde tatsächlich schon mal ein deutscher Admin-C (ggf. Provider der für den ausländischen Inhaber den Kopf hingehalten hat) rechtlich belangt?

Das was hier läuft ist ja nunmal eindeutig Spam – das wird noch deutlicher wenn man weiß, dass die angeblich von einem User eingetragene Domain seit Jahren nicht anderes enthält als eine Dummyseite die sich nur hin und wieder im aussehen etwas geändert hat. Nun ist aber die Frage ob rechtlische Schritte überhaupt sinnvoll wären in einer solchen Konstellation? Wie sieht da die bisherige Rechtssprechung aus? Evtl. liest ja einer der bloggenden Justiziare hier mit.

6 Gedanken zu „Social Spamming“

  1. Interessant, ich habe so eine Mail von einem „Nutzer“ vor 11 Tagen bekommen:

    Hallo $RichtigerName,

    ich habe Ihre Webseite $MeineSeite gerade zu meinen Favoriten bei
    Favoritennetzwerk hinzugefügt und dachte das interessiert Sie.

    Auf dieser Favoritennetzwerk-Seite werden Webseiten danach bewertet, wie oft sie
    zu den Favoriten hinzugefügt wurden.
    Das Besondere in dieser Favoritennetzwerk-Seite sind die super Tools für
    Webmaster, mit denen Sie Ihr Webangebot kostenlos bewerben können.
    (bla bla bla)

    Interessanterweise stand da mein richtiger Name, also muss jemand das entweder aus dem Impressum kopiert haben oder bei der denic abgefragt haben.

    Ich hab es zwar ignoriert, aber nicht direkt als Spam abgetan. Aber anscheinend war das dann nicht nur eine Mail eines Nutzers, sondern eine gezielte Aktion

  2. Lol, exakt 16 Minuten nach dem Kommentar bekam ich auch besagte Mail vom Admin, die im Beitrag aufgeführt ist.

    Nachtrag, hast du dir mal die AGBs von denen angesehen, insbesondere der Punkt „Datenschutz“:

    4. Datenschutz

    (…)
    Mister Wong versendet eine wöchentliche Status-E-Mail (Wongletter) mit Statistiken, Empfehlungen für passende User und Links und bei Bedarf Informationen über neue Funktionen und Erweiterungen. Der Wongletter kann jederzeit unter dem Menüpunkt „Profil“ abbestellt werden.

    Sieht sehr kopiert aus ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.