Teure Pixel = Heisse Luft

Unglaublich ist es immer wieder zu sehen für welchen Unsinn Menschen doch Geld investieren.

Kurz zum Hintergrund: Der Macher der „Milliondollarhomepage“, der durch den Verkauf von einer Million Pixel zu je einem Dollar (als Werbefläche) zum Millionär geworden ist, versuchts nun erneut. Er wandelt seine Idee etwas ab und spiel Pixelotto. Dabei kostet jeder der wiederum 1 Mio. Pixel diesmal $2 USD. Soweit nicht viel neues, außer der Preis. Der hat sich schlichtweg verdoppelt.

Jetzt kommts: Besucher können sich nun kostenlos auf der Seite registrieren und jeden Tag maximal 10 mal (lohnend) klicken. Klicken kann man natürlich so oft man will, aber maximal 10 Klicks pro Tag zählen als Los – und zwar als Los zur Teilnahme an der großen Lotterie. Sind irgendwann alle Pixelchen verkauft, wird eine Werbefläche ausgelost und aus allen die irgendwann mit einem Klick auf diese Werbefläche ein dann gültiges Los „erstanden“ haben wird dann der Gewinner von 1 Mio. Dollar ermittelt.

Ziemlich geschickt. Nur nicht für die Werbenden. Warum?

  • Forced Klicks (mieser Traffic)
  • SEO-technisch nicht verwertbare Links
  • Werbung existiert nur bis einem Monat nach Ende des „Spiels“

Irgendwie scheinen sich aber dennoch genug dumme für diese Aktion zu finden. Mittlerweile wurden bereits für $84.900 Werbeflächen gekauft. Die Summe stagniert aber. Nachdem es heute Vormittag schon über 70.000 waren, und heute Nachmittag dann schon über 80.000, hat sich in den letzten 4-5 Stunden nicht mehr allzu viel getan.

Das mag auch daran liegen, dass mittlerweile davor gewarnt wird dort Werbung zu schalten, wenn man Wert auf seinen Adsense-Account legt. Ist auf der Zielseite Adsense-Werbung eingebaut, kann der Forced-Klick-Traffic zur Sperrung des Google-Werbekontos führen. Der SOS-SEO-Blog schreibt über diese Warnung und beruft sich dabei auf Admoolah, dessen Blog offenbar derzeit etwas überfordert ist.

mehr dazu wie immer bei Robert.

[tags]pixelotto,milliondollarhomepage,adsense,werbung,forced klick[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.