NoFollow Experiment

Wie regelmäßige Leser wissen bin ich ein bekennender NoFollow-Gegner. Warum? Weil’s keinen Spam verhindert sondern eine Zweiklassen-Gesellschaft bei Verlinkungen einführt. Mehr dazu im kleinen NoFollow-Report. Auch Frank vom Seo-Marketing-Blog ist kein Freund der vermeindlichen Google Antispam-Taktik und hat sich nun ein neues Experiment ausgedacht.

Das ganze klingt sehr interessant und wenn ich etwas mehr Zeit hätte, würde ich mich sicher auch daran beteiligen. Ich werde aber zumindest versuchen regelmäßig über den aktuellen Stand zu berichten. Kurz zusammengefasst: Über eine bisher nicht bei Google gelistete Domain soll bewiesen werden, dass nofollow-Links nicht nur keinen Ranking-Schub bringen (was bereits bewiesen ist), sondern sich sogar gegenüber NoNoFollow-Links negativ auf’s Ranking auswirken. Dazu wird die erwähnte Domain eine Zeit lang gemeinschaftlich nur mit NoFollow-Links angelinkt um dann später mit NoNoFollow-Links zu sehen ob sie sich tatsächlich schwer tut in den Index zu kommen? Zu kompliziert? Frank erklärt das etwas verständlicher und führt mit Sicherheit bei Bedarf auch noch detaillierter aus. Auf geht’s – mitmachen. Wenn die Vermutung stimmt und sich das Ergebnis dann rumspricht wirds vermutlich leer werden in den Kommentarbereichen von NoFollow-Blogs ;)

0 Gedanken zu „NoFollow Experiment“

  1. diese ganze diskussion geht mir sowieso schon mächtig auf den senkel. ich blogge und kommentiere, weil es mir spass macht und ich verfolge absolut keine ranking-gedanken.
    ich finde, dass die bloggerei in vielen bereichen schon zum „sport“ verkommt. das grenzt ja schon wirklich an einen wettbewerb, wer wie, weshalb und warum irgendwelche suchmaschinen am besten überlisten kann.

  2. Hans, da hast Du grundsätzlich schon recht. Hier passt das Thema aber nur bedingt. Es geht eigentlich mehr darum die Auswirkungen von nofollow ansich zu beobachten – weniger wegen den Rankingedanken eines Bloggers. Nofollow wird mittlerweile in ziemlich absurden Dimensionen eingesetzt, die den Grundgedanken ordentlich verfehlen. Wenns wirklich so sein sollte, dass Links mit rel=nofollow nicht nur wertlos sind, sondern sich sogar noch negativ auswerten, dann ist das definitiv ein heißes eisen, denn es gibt ja nicht nur Blogger die sich freuen wenn Sie mal eben 100 Besucher mehr am Tag haben, sondern durchaus auch Leute für die eine halbwegs gute Google-Positionierung die Sicherungs des Monatslohns bedeutet.

  3. eigentlich ist doch dieses Website-Eintragen in den Kommentaren das Übel. Ich will als Website Betreiber die Kontrolle über meine ausgehenden Links haben. Und warum soll ich für etwas Werbung machen? Das ist definitiv Spam. Und auch wenn es überall Usus ist bleibt es Spam.

Kommentar verfassen