Rap braucht Abitur – Anti-Pisa-Bewegung?

Ich hab‘ offen gesagt keine Ahnung ob man den (Unter-)Durchschnittsjugendlichen in der heutigen Zeit mit so einem Song erreichen kann, aber wenn ich mir nur diesen kleinen Teil ansehe den ich so von der Bildung unserer Jugend mitbekomme, dann denke ich, dass jeder Strohhalm es wert ist unterstützt zu werden. Deshalb…

Das Voting auf MTV, dessen URL im Titel bei YouTube ersichtlich ist, ist leider veraltet. Aber ein klein bissl virale Unterstützung kann ja nicht schaden ;-)

0 Gedanken zu „Rap braucht Abitur – Anti-Pisa-Bewegung?“

  1. Oh F.R. kenn ich auch noch. War mal mit ihm auffem Gig nachdem er sein erstes Album raus gebracht hat und hat mir trotz der damals noch etwas höheren Stimme (er ist noch ziemlich jung – 16 oder 17 glaub ich – hat ja auch mit 11 angefangen zu rappen ^^) sehr gut gefallen da die Texte durchdachter sind als 90% in der Szene.

    Hut ab, er rockt immernoch…

  2. F.R. ist eine der ganz wenigen Hoffnungen im deutschen Rap.
    Ein unfassbares Talent, das es verdient, unterstützt zu werden.
    Wie mein Vorredner schon sagte: 90% von dem Mist, der heutzutage unter dem Begriff Hip-Hop auf den Markt geschmissen wird, kann man sich nicht anhören. Da tut es gut, mal wieder jemanden zu hören, der wirklich rappen kann und auch noch was im Hirn hat. Weiter so!
    Und zum Thema „Erreichen von (Unter-)Durchschittsjugendlichen“: Ich würde nicht sagen, dass das seine Zielgruppe ist. F.R. erreicht Leute, die mit den Anfängen von Hip-Hop aufgewachsen sind und noch Qualität, Wortwitz und Intelligenz in den Texten schätzen.

  3. Bitte mehr davon. Fabian Römer ist doch ein Vorbild für die Szene und für den Nachwuchs. Jungs und Mädels schaut wie es gehen kann. Macht euren Schulabschluss und vor allem etwas aus eurem Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.