Franz: Desktop-Chat mit Slack, Whatsapp, Telegram,…

Echtzeitkommunikation in schriftlicher Form ist immer und überall. Was Mitte/Ende der 1990er-Jahre mit der SMS für den mobilen Einsatz begann war zuvor mit IRC und später mit ICQ, AIM & Co. in stationärer Form am Computer bereits vorhanden. Es war wohl WhatsApp, das 2009 dann nochmal eine richtige Revolution einläutete. Es machte die SMS kostenlos und gab dem Thema Echtzeitkommunikation nochmal einen starken Anschub. Seither finden wir es noch quasi selbstverständlich mit so gut wie jedem auf kürzestem Weg in Verbindung treten zu können und zwar im Gegensatz zum Telefonanruf ohne den gegenüber dabei zu stören oder von anderen Beschäftigungen abzuhalten.

Vor allem dem letzt genannten Argument ist es wohl auch zu verdanken, dass die Textkommunikation sich in vielen anderen Bereichen wieder stark nach vorne gedrängt hat. Das ursprünglich sehr Telefonie-fokussierte Skype hat deutlich an Text-Chat-Funktionalität zugelegt und wird es wohl auch weiter tun und auch Facebook hat die Bedeutung seines Messengers erkannt und forciert die Weiterentwicklung seit Jahren in vielen Bereichen. Dass jüngst Bemühungen rund um Chatroboter mit künstlicher Intelligenz bekannt wurden darf als weiteres Zeichen gelten.

Ein kleines Problem der vielen Kanäle ist sicherlich, dass sie alle mit unterschiedlichen Apps bedient werden wollen. Am Smartphone lässt sich das aktuell auch kaum vermeiden, für die Nutzung am Computer aber ist Hilfe in Sicht. Mit „Franz“ existiert seit kurzem eine Software die verschiedene Webbasierte Schnittstellen von Chatanbietern vereint und somit eine kompakte Nutzung am Desktop ermöglicht.

Franz: Wichtige Chats kostenlos in einem Fenster

Franz unterstützt mit Slack, Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram, HipChat, WeChat, Google Hangouts, Skype, GroupMe, ChatWork, Gitter, Discord, Steam und Grape derzeit schon eine ganze ordentliche Menge an Anbietern – weitere werden sich sicherlich mit der Zeit dazu gesellen sofern sie ein Webinterface besitzen.

Franz wurde in Österreich von Stefan Malzner und Jonathan Burke gemacht und ist aktuell kostenlos zu bekommen. Franz gibt es für Windows (32/64 bit), OS X ab Version 10.9 und Linux (32/64 bit).

Den Download für alle Plattformen findet ihr auf der Website von Franz unter meetfranz.com

Was macht ein sicheres Passwort aus?

Was macht eigentlich ein sicheres Passwort aus? Ich hoffe sehr, dass sich diese Frage schon jeder, der das hier liest, gestellt hat und hoffentlich einen guten, sicheren Weg gefunden hat, der auch regelmäßig in die Tat umgesetzt wird. Falls nicht oder zur Auffrischung des Hintergrundwissens haben wir hier die wichtigsten Faktoren gesammelt und aufgelistet.

Was gibt es bei der Erstellung eines Passwortes zu bedenken?

Falls man ein sicheres oder besser gesagt möglichst sicheres Passwort erstellen will, muss man heutzutage mehr Kriterien und vor allem in größerem Ausmaß berücksichtigen als vor 20 Jahren.

Passwort Bild mit SchloßKriterien für sichere Passwörter

Einzigartigkeit: Das Passwort sollte schwer zu erraten sein

Grundsätzlich sollte das jedem klar sein. Wozu ein Passwort vergeben, wenn es leicht zu erraten ist? Leider gehen viele Menschen hier von falschen Voraussetzungen aus, wenn es um die Beurteilung der Möglichkeiten anderer ein Passwort zu erraten oder zu ermitteln geht.

Keine persönliche Namen oder Daten

Sehr beliebt sind leider immer noch Passwörter, die aus persönlich relevanten Daten wie Geburts-, Jahres- Gedenktage oder Namen von Partnern oder Haustieren bestehen. Diese sind für nahestehende Personen leicht zu erraten oder wenn man über seinen Lieblingsdackel „Krümel“ oder den 10. Hochzeitstag in Sozialen Netzwerken postet, gibt man ungewollt das eigene Passwort selbst preis.

In der Kürze liegt NICHT die Würze!

Je kürzer ein Passwort ist, desto schneller lässt es sich durch einfaches Austesten von Zeichenkettenkombinationen ermitteln. Glücklicherweise lassen die meisten Dienste heutzutage keine zu kurzen Passwörter zu. Als sicher werden Passworte mit mindestens acht zufälligen Zeichen eingeschätzt. Wer mit Blick auch auf die nähere Zukunft ganz sicher gehen will, nutzt Zeichenketten mit mindestens 14 Zeichen.

Wörterbucher

Wer denkt er hätte mit dem 15 Zeichen Passwort „Motorradständer“ der oben genannten 14 Zeichen Empfehlung genüge getan ist auf dem Holzweg. Worte und sogar Sätze aus dem allgemeinen Sprachgebraucht sind ungeeignet.

Falls das verwendete Passwort ein Wort aus dem Duden, ein gängiger Name oder Kosename oder sogar ein ganzer Satz wie „Ich hasse Montags“ ist, kann dies über schlichtes Abgleichen mit Wörterbüchern ermittelt werden.

Hacker nutzen mehrere Strategien wie z.B. den Wörterbuchangriff (Dictionary Attack) bei denen als Passwort einfach alle Worte aus einem Wörterbuch durchprobiert werden. Vorher wird meist eine ‚Oft genutzte Worte‘ Strategie (Common Word Attack) verwendet, bei der Klassiker wie „Passwort“ als Passwort, „qwertz“, „123456“ oder die Verwendung des Nutzernamens als Passwort ausprobiert werden. Diese Passwörter sind leider bereits seit Jahren sehr beliebt: siehe Worst Password List 2015.

Die Verfremdung durch vor- oder nachgestellte Zahlen oder die Wandlung einiger Buchstaben in Sonderzeichen wie z.B. S zu $, H zu # oder 1 zu ! ist auch den Bösewichten geläufig und wird ebenfalls mit durchprobiert (weiterer Klassiker P@sswort).

Passwort Sammlungen

Leider gelingt es zwielichtigen Subjekten immer wieder Datenbanken großer Dienste wie eBay und Co. zu hacken und E-Mail-Passwortkombinationen zu entwenden. Zum Teil werden später diese Passwort Datensammlungen frei verfügbar im Internet veröffentlicht. Aus diesen lassen sich wieder typische Passwörter ermitteln oder wie im folgenden Punkt für andere Dienste nutzen.

Ein Passwort für alles

Selbst wenn man ein eigentlich gutes, sicheres Passwort erstellt, wird es problematisch, wenn man dieses vor lauter Freude und Bequemlichkeit nun überall nutzt. Wer viel im Netz unterwegs ist hat schnell 20 und mehr Accounts angelegt. Jetzt muss es Hackern nur bei einem gelingen die Passwörter auszulesen, dann ist auch der Zugang zu allen anderen Diensten, bei denen der Anwender die gleiche Kombination verwendet hat, möglich. Aus solchen Datenlecks entstandenen Passwortsammlungen werden wieder Passwortdatenbanken zum Durchprobieren erstellt.

E-Mailkonten im Fokus

Insofern sollte ein Passwort stets nur für einen Dienst verwendet werden. Auf das Passwort oder die Passwörter der E-Mail Konten sollte besonders geachtet werden. Da die meisten Onlinedienste ein Zurücksetzten des bestehenden Passwortes über die E-Mailadresse ermöglichen, kann ein Eindringling im E-Mailkonto sehr schnell erkennen bei welchen Onlineshops ein Konto vorhanden ist, dort über die „Passwort vergessen“ Option ein neues Passwort setzten und dann entspannt auf Kosten des eigentlichen Kontoinhabers shoppen gehen.

Passwort: Aber wie denn nun richtig?

Aus den oben genannten Kriterien ergeben sich folgende Regeln für ein sicheres Passwort:

  1. Zufall: Zufällige Zeichenfolge inkl. Groß- und Kleinbuchstaben und Sonderzeichen
  2. Länge: Länge der Zeichenkette: mindestens acht, besser 14 Zeichen
  3. Einmaligkeit: jedes Passwort nur für einen Dienst oder eine App nutzen
  4. Zwei Faktor Authentifizierung: Viele Dienste bieten bereits eine zwei Faktor Authentifizierung an, bei der über ein zusätzliches stetig wechselndes Passwort die Sicherheit weiter erhöht wird.

Bitte bei der Auswahl der Sonderzeichen bedenken, dass man diese später auf den Tastaturen der genutzten Geräte wiederfinden muss und beispielsweise Umlaute ÄÜÖ auf internationalen Tastaturen schwer zu erstellen sind. Es kann auch sehr anstrengend werden, wenn ein auf einem Smartphone häufig abgefragtes Passwort viel Zeichen enthält, die nur auf der dritten Tastaturebene zu finden sind.

Wer mehrere Passworte benötigt, ist in der Regel gut beraten einen Passwortgenerator zu verwenden. Diese sind in die gängigen Passwortmanager wie z.B. 1Password, LastPass oder Keypass integriert. So löst man gleich zwei Probleme gleichzeitig: die Erstellung einer zufälligen Zeichenkombination als Passwort und das Speichern dieses Passwortes, damit man später darauf zurückgreifen kann. Denn kein Mensch mit ’normalen‘ Gedächtnis wird in der Lage sein mehr als drei vierzehnstellige Zufallszeichenketten auswendig zu lernen.

Mit diesen Möglichkeiten werden wir uns in einem der nächsten Artikel beschäftigen.

Klammerloser Hefter: umweltfreundlich Tackern

Er gehört in die Grundausstattung eines jeden Büros und Haushalts: der Tacker bzw. das Flachheftgerät wie die offizielle, aber im Alltag nie genutzte Bezeichnung lautet. Mit den in das Papier gestossenen und umgebogenen kleinen Metallheftklammern, wird dafür gesorgt, dass Papiere, die zusammen gehören auch zusammen bleiben.

Leitz Nexxt Flachheftgerät

Nun gibt es eine umweltfreundliche Alternative, von der ich bis dato nichts wusste: der klammerlose Hefter. Offenbar scheint dieses Gerät bisher eher im Asiatischen Raum verbreitet zu sein, denn während es für die klassischen Flachheftgeräte eine riesige Auswahl der hiesigen Büromittelhersteller gibt, sind die klammerlosen Varianten bisher nur eher selten vertreten.

PLUS Klammerloser Hefter
PLUS Klammerloser Hefter

Mit Ihnen lassen sich zwar nur bis zu fünf Seiten zusammenheften, aber dafür eben ganz ohne Klammern. Es wird ein kleines Stück Streifen aus dem Papier gestanzt und umgeschlagen.

Klammerloser Hefter: Prinzip
Klammerloser Hefter: Prinzip

Es gibt eine weitere Version, die pfeilförmige Streifen ausstanzt und bei denen bis zu acht Seiten zusammenhalten. Eine umweltfreundliche Alternative, der man zumindest im professionellen Büro, für Fälle in denen mehr Seiten zusammengeheftet werden sollen, auch die klassische Variante des Flachheftgerätes zur Seite stellen sollte. Für das Zusammenheften sogar von bis zu 100 Seiten gibt es passende Profiflachhefter.

Etwas schlechter kommt man mit der klammerlosen Variante weg, wenn man die Verbindung zwischen den Papieren wieder lösen muss. Das lösen der klassischen Metallklammern ist zwar mühselig, aber machbar und hinterlässt selbst bei Gewaltanwendung meist nur einen kleinen Riß im Papier. Bei der klammernlosen Variante bleibt leider in der Regel ein größeres Loch zurück.

Der Preis für die klammerlosen Geräte liegt je nach Variante um 10 Euro und ist mit den meisten klassischen Flachheftern vergleichbar, wobei man ja Folgekosten für die Heftklammern vermeidet.

 

Duet Display: iPad als vollwertigen Monitor nutzen

Als ich das erste Mal Duet Display zur Kenntnis nahm, dachte ich: Ach schon wieder so eine iPad als Monitor App. Ich kannte bereits iDisplay und Air Display, die ebenfalls versprechen ein iPad zum Zweitmonitor zu machen. Allerdings bauen diese Apps die Verbindung zum iPad über WLAN auf, was schnell zu Performance Problemen führt und zu mageren Bildraten. Daher verschwanden diese beiden Apps nach einer kurzen Testphase von meinem iPad.

Duet Display: Zweit Monitor

Duet Display setzt hingegen auf eine feste Verbindung zum iPad über das Lightning Kabel. Was sich zunächst wie ein Nachteil anhört, da man weniger flexibel mit einem verkabelten iPad umgehen kann, erweist sich in Punkto Wiedergabequalität als echter Pluspunkt.

Wozu sollte man sein iPad als weiteren Monitor nutzen?

Bei mir ist es meist auf Reisen eine gute Möglichkeit, um für mehr Bildschirmplatz zu sorgen. Gerade bei der Vorbereitung von Präsentationen, lasse ich dann das was später der Beamer wiedergibt per Duet Display auf meinem iPad als Zweitmonitor anzeigen. Das klappt wunderbar in der Bahn.

Die Wiedergabe auf dem iPad funktioniert anstandslos und selbst Videos sind ruckelfrei auf dem als Monitor genutzten iPad anzusehen.

Duet Display: Video Wiedergabe auf dem iPad
Duet Display: Video Wiedergabe auf dem iPad

Auf dem Mac nistet sich Duet Display im Menu ein und dort lassen sich auch die wesentlichen Funktionen steuern.

Duet Display: OS X Menü Anzeige
Duet Display: OS X Menü Anzeige

Zu Hause kann ich mein iPad sogar als dritten Monitor neben meinem MacBook Display und meinen 21-Zoll Monitor betreiben. Dazu nutze ich die hier bereits vorgestellte BESTEK iPad Schwanenhals Halterung.

Fazit: Duet Display

Duet Display Icon

Duet Display gehört nicht zu den günstigsten Apps, aber es ist meiner Meinung nach jeden Cent wert, wenn man entsprechende Anwendungsfälle hat. Erwerben muss man nur die iOS App, die dazugehörige OS X bzw. Windows Desktop App ist hingegen kostenfrei. Übrigens ist der Entwickler ehemaliger Apple Mitarbeiter und versteht offensichtlich sein Handwerk.

Raindrop: schnelle Visuelle Bookmark Verwaltung

Die Auswahl an Diensten und Apps in denen Bookmarks gespeichert werden können ist mittlerweile recht umfangreich. Ich selbst nutze je nach Anwendungszweck mehrere Speicher: den Browser für Bookmarks, die ich täglich nutze und im schnellen Zugriff haben möchte, Pinboard für das Ablegen von Bookmarks, auf die ich vermutlich später wieder zugreifen möchte, aber nicht regelmäßig, Pocket oder Instapaper für Links zu Artikeln, die ich später lesen möchte. Vor kurzem ist noch ein Dienst hinzugekommen: Raindrop.

Raindrop.io: Homepage

Noch ein Bookmarking Dienst … *stöhn*

Ja, der Gedanke ging mir ebenfalls zunächst durch den Kopf, aber ich brauchte eine Möglichkeit Bookmarks schnell in Listen speichern zu können. Ich recherchiere oft im Netz nach aktuellen Themen und Fragen. Dabei finde ich schnell eine handvoll interessanter Seiten, die ich mir gerne visuell merken möchte, um später schnell darauf zugreifen zu können. Hier bieten alle meine ansonsten genutzten Dienste keine gute Lösung: Im Browser verursachen diese Links Unordnung und es gibt keinen visuellen Anhaltspunkt bzw. keine Vorschau zu den Links. Die Eintragung in Pinboard ist mir zu mühsam und die Halbwertzeit der Links oft nicht groß genug, um in meinem Langzeitspeicher zu landen. Auch hier gibt es keine visuelle Vorschau. Pocket bietet zwar eine visuelle Vorschau, aber keine Abgrenzung in einer Liste auf die ich schnell zugreifen kann.

All dies bietet Raindrop. Ich kann zu dem jeweiligen Recherchethema eine Liste anlegen und mittels der Chrome Extension sehr schnell Links in die Listen abspeichern. Die vorhandenen Linklisten lassen sich als einfache Textliste, mit kleinem Vorschaubild und mit großem Vorschaubild anzeigen.

Raindrop: Chrome Extension
Raindrop: Chrome Extension

Ich kann so während meiner Recherche Links schnell in einer Liste ablegen, ohne langwierig Tags vergeben zu müssen (können kann man schon) und habe durch die Vorschaubilder gleich einen visuellen Anhaltspunkt zu der Seite, was bei einer Suche nach Grafiken oder Website Themes sehr hilfreich ist.

Raindrop: Listenansicht
Raindrop: Listenansicht

Raindrop ist neben dem Webzugriff außerdem für iPhone, iPad, Android, Mac OS X, Google Chrome, Firefox, Safari und Opera verfügbar. Die Grundversion, die noch einige weitere hier unerwähnte Funktionen bereit stellt, ist kostenfrei nutzbar, nur wer verschachtelte Sammlungen, 1 GB Uploads pro Monat, Dropbox Backup und vorangingen Support haben möchte, zahlt entspannte 2$ pro Monat für die Pro Version.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem neuen schnellen visuellen Linkspeicher. Wer etwas ähnliches sucht, sollte sich vor seiner Entscheidung die Alternativen Dropmark und Dragdis ansehen.

PS: Ratet mal woher ich die Links habe? Richtig, aus einer meiner Raindrop Linkliste für visuelle Bookmarkmanager ;-) .

 

Giphy Capture: Kurze Screencasts schnell erstellt

Die Giphy Website ist vielen ein Begriff, die nach den meist amüsanten kurzen GIF-Animationen gesucht haben oder selbst welche erstellen wollten. Nun haben die Betreiber mit Giphy Capture eine kostenfreie App für OS X veröffentlicht mit der sich kurze Sequenzen als Screencast aufzeichnen lassen, die als animierte GIFs abgespeichert werden.

Nach dem Start der App erscheint ein Fenster, das im oberen Teil den Aufnahmebereich als Overlay anzeigt und im unteren Teil den Aufnahmeknopf und eine Übersicht der bisherigen Aufnahmen.

Giphy Capture App: Aufzeichnungsfenster
Giphy Capture App: Aufzeichnungsfenster

So lassen sich schnell bis zu 15 Sekunden lange Mini-Screencasts aufzeichnen, die problemlos z.B. auf Facebook oder in einem Blog veröffentlicht werden können.

Giphy Capture App: Screencast Demo
Giphy Capture App: Screencast Demo

Nach der Aufnahme gibt es sogar einige Editierfunktionen, mit der die Größe der Anzeige, die Laufrichtung, der Start- und Endpunkt und ein Untertitel für das Videos bestimmt werden können.

Giphy Capture App: Editor
Giphy Capture App: Editor

Die erstellte animierte GIF-Datei lässt sich speichern oder in den ebenfalls kostenfrei verfügbaren Giphy Account hochladen. Ein tolle Möglichkeit für den schnellen Mini-Screencast zwischendurch …

Giphy Capture App IconGiphy Capture: Kostenfreier Download im Mac App Store.

Arq: Selbstgemachtes Cloud Backup

Wie wichtig eine solide Backupstrategie ist, brauche ich hoffentlich niemanden hier zu erzählen. Ein wichtiges Element ist dabei ein „Außer Haus“ Backup, das gerne über ein Backup in die Cloud gelöst wird. Hier gibt es Dienste wie CrashPlan oder Backblaze, aber wer lieber mehr Kontrolle über sein Online Backup möchte, dem sei ein Blick auf Arq empfohlen. Arq ist erstmal eine Backup Software, die sowohl als native OSX- als auch Windowsversion verfügbar ist. Dabei ist Arq komplett auf das Backup in die Cloud spezialisiert, wobei die Auswahl an Backupzielen sehr groß ist.

Arq Backup App OS X
Arq Backup App

Mannigfaltige Backupziele

Man kann wählen, ob man die Daten zu Amazon Cloud Drive, Amazon S3, Google Cloud Storage, Google Drive, Dropbox, OneDrive oder dem eigenen SFTP Server hochladen möchte. Dabei verschlüsselt Arq das Backup bereits vor dem Upload. So lassen sich große Speicherdienste wie Amazon Glacier nutzen oder auch überschüssiger Platz im persönlichen Dropbox Account. Angenehmerweise kann man auch verschiedene Backupsets zu mehreren Zielen gleichzeitig hochladen lassen.

Arq Backupziele
Arq Backupziele

Vor kurzem ist die neue Version 5 von Arq erschienen. Diese bringt eine deutliche Geschiwindigkeitsverbesserung sowohl beim Backup als auch beim Wiederherstellen von Daten. Darüber hinaus lässt sich genauer definieren über welche Netzwerkverbindungen das Backup laufen soll, damit man nicht versehentlich beim Tethering mit dem Handy sein Datenvolumen mit einem Backup im Hintergrund verbraucht ohne es zu bemerken. Weitere Vorteile sind Session Logs, Reports und Skripte, die sich vor und nach dem Backuplauf starten lassen. Sehr interessant ist auch der Wechsel von einer rechnerbezogenen Lizenzvergabe zu einer Benutzerbezogenen. Man benötigt als Kunde nun nur noch eine Lizenz für alle seine Rechner.

Bald auch Backup Komplettangebote

Mit der neuen Arq Version kündigt der Hersteller an künftig auch selbst Onlinespeicher für Backups anbieten zu wollen. Das soll vermutlich Nutzern entgegenkommen, die sich nicht mit der teilweise sehr komplizierten Einrichtung von Backupzielen wie Amazon Glacier herumärgern wollen. Erste Preise sind dazu bereits auf der Website zu finden. Die All-inclusive-Konkurrenz (CrashPlanBackblaze etc.) dürfte das aufhorchen lassen.

Arq Backup App IconEine normale Arq Lizenz kostet derzeit $49.99 pro Nutzer ($24.99 als Update). Wer kauft sollte ein Blick auf die Lifetime-Update-Option werfen, die mit zusätzlichen knapp $30 lebenslangen Zugriff auf alle zukünftigen Updates bietet.

Äpfel schälen auf die coole Art: GreatGadgets 1868 Apfelschäler Deluxe

Als ich über den GreatGadgets 1868 Apfelschäler „Deluxe“, aus gehärtetem Aluminium stolperte, dachte ich im ersten Moment „Na, wer braucht den sowas?“, aber ein wenig neugierig geworden und bei dem moderaten Preis in Versuchung gekommen das Gerät einmal auszuprobieren, sprach ich mit Frank darüber und siehe da: Frank besitzt so ein Teil und ist sehr zufrieden damit.

GreatGadgets 1868 Apfelschäler "Deluxe"
GreatGadgets 1868 Apfelschäler „Deluxe“

Die Funktionsweise ist recht simpel: Man spannt den Apfel ein, kurbelt ein wenig und erhält nach kurzer Zeit einen geschälten und hübsch als Spirale zurechtgeschnittenen Apfel, der auch dekorativ verwendet werden kann.

GreatGadgets 1868 Apfelschäler "Deluxe": Ergebnis

Frank meinte aus eigener Erfahrung, dass Äpfel schälen ja immer ein wenig umständlich ist und die Handhabung mit dem Gerät recht zügig vonstatten geht. Noch dazu kommt man um die klebrigen Finger herum.

Wem das mit dem GreatGadgets 1868 Apfelschäler „Deluxe“ immer noch zu viel Arbeit ist, der kann auch auf die elektrische Variante zurückgreifen: den Rosenstein & Söhne Elektrischer Obst- und Gemüseschäler:

Rosenstein & Söhne Elektrischer Obst- und Gemüseschäler
Rosenstein & Söhne Elektrischer Obst- und Gemüseschäler

Wobei dieser leider keine schicke Spirale schneidet und ich stark bezweifle, dass irgend jemand, wie in dem Produktbild angedeutet, Kartoffeln auf diese Weise schälen will. Dann lieber gleich eine echte Kartoffelschälmaschine nutzen (noch ein Gerät von dem ich bis heute nicht wusste, dass es das gibt).

 

 

WordPress: Custom Post Types in den Feed aufnehmen

Letztens habe ich überraschend festgestellt, dass wenn man eigene Beitragsformate (Custom Post Types) in WordPress anlegt, diese nicht in den Beitragsfeed aufgenommen werden. Erstaunlicherweise fehlt auch im Backend eine entsprechende Einstellmöglichkeit, um dies zu ändern.

Falls man sich ein eigenes Format für beispielsweise Tutorials oder Beitragsserien in WordPress anlegt, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass diese Artikel nicht im Feed auftauchen. Ändern lässt sich das durch ein wenig Handarbeit.

Custom Post Types in den WordPress Feed aufnehmen

Um einfach alle CPT (Custom Post Types) in den Beitragsfeed zu integrieren, ergänzt man die im Theme Ordner vorliegende functions.php um folgenden Code (bevorzugt sollte dies über ein Child Theme geschehen):

function feed_mit_cpt($qv) {
if (isset($qv['feed']))
$qv['post_type'] = get_post_types();
return $qv;
}
add_filter('request', 'myfeed_request');

Achtung: Mit dieser Ergänzung werden alle CPT mit in den Feed aufgenommen, was unter Umständen nicht erwünscht ist. Dann kann man über ein Array in dem die Slugs der Beiträge (‚posts‘) und zusätzlich aller erwünschten CPT aufgelistet werden genau definieren, welche CPT mit in den Feed integriert werden sollen.

functionfeed_mit_cpt($qv) {
if (isset($qv['feed']) && !isset($qv['post_type']))
$qv['post_type'] = array('post', 'tutorials', 'beitragsserien');
return $qv;
}
add_filter('request', 'myfeed_request');

Getrennter eigener WordPress RSS Feed für Custom Post Types

Interessanterweise erstellt WordPress ganz von selbst einen separaten RSS Feed für jeden CPT. Die dazugehörige URL lautet:

http://meinedomain.de/feed/?post_type=beitragsserien

Wobei meinedomain.de natürlich durch die genutzte Domain und das Wort ‚beitragsserien‘ durch den Slug des jeweiligen CPT ersetzt werden muss.

Falls man einen „hübscheren“ Link haben möchte, kann man das über einen Redirect Eintrag in der .htaccess Datei erreichen:

Redirect /feed/beitragsserien http://deinedomain.de/feed/?post_type=beitragsserien

Dann lässt sich der spezielle Feed auch über „http://deinedomain.de/feed/beitragsserien“ abrufen

Quelle: https://core.trac.wordpress.org/ticket/12943

Windows Keyboard am Mac betreiben: Tastaturbelegung anpassen

Glücklicherweise ist es heutzutage im Grunde kein Problem eine für Windows ausgelegte Tastatur an einem Mac zu betreiben. Einzig die Tastaturbelegung der Sondertasten kann für diejenigen ein Problem werden, die lange an einer Tastatur mit Mac-Layout gearbeitet haben. Normalerweise werden zwar alle Tasten passend gemappt, also Control (bzw. Steuerung) und Alt (bzw. Option) liegen automatisch auf den passenden Tasten. Die „Windows“ Taste wird automatisch einfach als Apples „Command“ Taste verwendet. Aber die Reihenfolge kann ein Problem werden.

Die Reihenfolge der Sondertasten auf einer Tastatur mit Mac Layout ist unten links Control, Alt und Command:

Mac: ⌃ | ⌥ | ⌘

Dahingegen ist die Reihenfolge der Sondertasten einer Windows Tastatur etwas anders, selbst wenn man die „Windows“ Taste mit der „Command“ Taste von Apple gleichsetzt: Control, Windows und Alt:

Win:   ⌃ | [WIN] | ⌥

Damit ist für geübte Apple Tastaturnutzer die ständige Verwechslung von Command und Alt vorprogrammiert.

Tastaturbelegung: Mac vs Windows Tastatur
Tastaturbelegung: Mac vs Windows Tastatur

Allerdings lässt sich das Problem sehr schnell über die Einstellungen beheben. In den „Einstellungen“ im Bereich „Tastatur“ findet sich ein Button zur Konfiguration der Sondertasten:

OS X Einstellungen Tastatur
OS X Einstellungen Tastatur

Hier gibt es erfreulicherweise die Möglichkeit die Belegung der Tasten in Bezug auf deren Funktion zu verändern. Die Standardeinstellung sieht üblicherweise so aus (wobei ich hier die Feststelltaste immer ausknipse, da ich diese nie benötige und in 99 von hundert Fällen nur versehentlich auslöse):

OS X Tastatur Belegung Sondertasten normal
OS X Tastatur Belegung Sondertasten normal

Man kann nun ganz einfach die Funktionsbelegung der Wahl- und Befehlstaste tauschen:

OS X Tastatur Belegung Sondertasten angepasst
OS X Tastatur Belegung Sondertasten angepasst

… und schon kann der eingefleischte Mac Nutzer in Windeseile weiter tippen ohne dauernd in Probleme zu kommen.

PS: Wer noch mehr aus der Möglichkeit Tastatureinstellungen zu tweaken herausholen will, sollte sich die Apps Karabiner und Seil genauer ansehen.